Offener Brief

2.000 Hochschul-Dozenten fordern Rückkehr zur Präsenzlehre

published: 10.06.2020

Professoren und Dozenten fordern die schrittweise Rückkehr zur Normalität der Präsenzlehre an deutschen Hochschulen (Foto: Sebastian Wahsner/Shutterstock.com) Professoren und Dozenten fordern die schrittweise Rückkehr zur Normalität der Präsenzlehre an deutschen Hochschulen (Foto: Sebastian Wahsner/Shutterstock.com)

Zahlreiche Dozenten finden die Beschränkung der Lehre an den Hochschulen auf digitale Angebote nicht mehr angemessen. Wenn an den Schulen eine Rückkehr zur Normalität möglich sei, müsse auch an den Hochschulen die Präsenzlehre wieder aufgenommen werden, sagen sie. Diese Forderung formulieren etwa 2000 Professoren und Dozenten deutscher Universitäten und anderer Hochschulen in einem offenen Brief. Dadurch wächst nun der Druck auf die Hochschulen, Schritte in Richtung der Rückkehr zur Präsenzlehre zu ergreifen. "Was die Schulen zu leisten in der Lage sind, sollte auch Universitäten möglich sein", heißt es in dem Schreiben.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die ungleiche Behandlung beider Bildungseinrichtungen thematisiert einer der Initiatoren des Briefes, der Bonner Germanistik-Professor Johannes Lehmann, in einem Gespräch mit dem RBB-Inforadio. Er könne nicht verstehen, warum die Schulen schrittweise zum Normalbetrieb übergehen können, die Universitäten aber davon ausgenommen sind. "Es kann ja nicht sein, dass ich morgens ins Schwimmbad gehe und mittags ins Restaurant (...), dass aber die Universitäten mitten in der Stadt geschlossen bleiben", so Lehmann. Seiner Meinung nach setze die selbstständige kritische Aneignung von Inhalten zwingend Präsenz voraus. Aus diesem Grund fordern die Professorinnen und Professoren, Dozentinnen und Dozenten in dem offenen Brief, dass auch an den Hochschulen schrittweise und vorsichtig wieder einzelne Elemente der Präsenzlehre möglich gemacht werden..
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


In dem offenen Brief heißt es, dass wichtige Aspekte des Unialltags durch das "Gefühl des plötzlich möglichen digitalen Sprungs nach vorn" drohten, verloren zu gehen. Zum einen betonen die Unterzeichner die Bedeutung der Universitäten als Ort der Begegnung und des Diskurses. Einen weiteren wichtigen Aspekt sehen die Autoren in den Netzwerken, die während des Studiums normalerweise entstehen. Studieren sei eine "Lebensphase des Kollektiven". Doch wichtige Kontakte und Beziehungen für die berufliche Zukunft zu knüpfen, sei bei der digitalen Lehre nur sehr eingeschränkt möglich. Als dritten Punkt rücken die Autoren die Wichtigkeit des persönlichen Gesprächs zwischen den Anwesenden in den Fokus. Dieses sei im Gegensatz zu den digitalen Angeboten immer noch die beste Grundlage für den vertrauensvollen Austausch mündiger Menschen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Wie Pointer berichtete, findet das Sommersemester in großen Teilen als Onlinesemester statt. Die Lehrveranstaltungen werden dabei ausschließlich digital über Plattformen wie Zoom oder Microsoft Teams angeboten. Auch die Aufgaben bekommen die Studierenden über Onlineplattformen zur Verfügung gestellt. Das Studieren im Home-Office birgt für viele Studierende Probleme - von Konzentrationsschwierigkeiten über technische Probleme bis hin zur fehlenden sozialen Interaktion mit ihren Kommilitonen.


 
Über 19.000 Studiengänge, 300 Orte, 747 Hochschulstandorte

HOCHSCHULKARTE

HOCHSCHULKARTE

Mimadeo / shutterstock.com
 

Die Autorin: Hannah Reuter

Die Autorin: Hannah Reuter

Hobbyköchin, Schoko-Junkie, Ordnungsfreak: In Hannover geboren und aufgewachsen, unternahm Hannah nach dem Abi eine Interrailreise quer durch Europa. Anschließend zog sie der Traum vom Journalismus in die Medienstadt Hamburg, wo sie seit 2018 Politikwissenschaft studiert. Sie liebt es zu reisen, erkundet momentan aber vor allem ihre Wahlheimat. Für Pointer schreibt Hannah über Themen rund ums Studium und den Uni-Alltag.

Mehr

6 Tipps für deine Bewerbung um ein Gründerstipendium
Start-up gründen im Studium: Das solltest du beachten
Vermeide diese 8 Fehler beim Bewerbungs­schreiben

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung