Pandemie eindämmen

Auf diesen Handys funktioniert die Corona-Warn-App

published: 10.06.2020

Mit der Corona-Tracing-App wirst du gewarnt, falls du einem Infizierten nahe gekommen bist (Foto: Moha El-Jaw/Shutterstock.com) Mit der Corona-Tracing-App wirst du gewarnt, falls du einem Infizierten nahe gekommen bist (Foto: Moha El-Jaw/Shutterstock.com)

Die langersehnte Corona-Warn-App soll in der Woche ab dem 15. Juni vorgestellt werden. Das kündigte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gegenüber der Zeitung "Rheinische Post" am Montag, 8. Juni, an. Die App soll dabei helfen, Infektionsketten besser verfolgen zu können und so das Risiko für Neuansteckungen zu reduzieren. Sie wurde von der Deutschen Telekom und dem Softwareunternehmen SAP entwickelt.

So funktioniert die Corona-App

Die App wird auf Android-Smartphones ab Android-Version 6 und mit Google-Play-Services sowie auf iOS-Geräten mit iOS 13.5 als Mindestvoraussetzung verfügbar sein. Und so funktioniert sie: Sobald du die App installiert hast, erlaubst du ihr den Zugriff auf deine Bluetooth-Funktion. Die App hält dann für einen gewissen Zeitraum fest, welche anderen Geräte, auf denen die App ebenfalls installiert ist, sich zuletzt in deiner Nähe befanden. Solltest du am Coronavirus erkranken, kannst du dies in deiner App festhalten und dadurch alle anderen Nutzer, die mit dir in Kontakt waren, anonym warnen.

Angst um persönliche Daten

Während manche Menschen den Zeitpunkt der Veröffentlichung als zu spät kritisieren, haben andere Angst davor, die App überhaupt zu nutzen. Auf Twitter äußern mehrere Personen Bedenken, ob die App nicht ihre persönlichen Daten preisgeben könne. Der Datenschutz ist ein Thema, auf das die Bundesregierung laut eigener Angaben bei der App viel Wert legt und demnach einer der Gründe, wieso diese mit Verzögerung kommt. Weitere Probleme in der Entwicklung seien die Sicherstellung der umfangreichen Gerätekompatibilität, die Vermeidung eines hohen Energieverbrauchs und eine beständige Bluetooth-Funktionalität, auch wenn der Nutzer die Bluetooth-Verbindung beispielsweise gerade für das Musikhören verwendet, gewesen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die Entwickler versichern, dass die erfassten Daten anonym bleiben und dezentral verarbeitet werden. Aus Transparenzgründen machten sie den Quellcode der App auf der Plattform Github öffentlich,  damit nachvollziehbar ist, welche Daten in welchem Ausmaß und für welche Zwecke gespeichert werden. Sensible Daten wie persönliche Kontakte oder Daten aus anderen Apps bleiben demnach von der App unberührt. Außerdem hebt die Bundesregierung hervor, dass die Nutzung freiwillig sei.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Frankreich und Italien machen Hoffnung

In Teilen unserer Nachbarländer sind vergleichbare Apps bereits aktiv. Seit dem 2. Juni ist in Frankreich die App "StopCovid" als Download verfügbar, die ähnlich funktioniert und innerhalb der ersten vier Tage über eine Million mal heruntergeladen wurde. In einzelnen Regionen Italiens wurde ebenso eine Warn-App namens "Immuni" auf den Weg gebracht. Damit auch in Deutschland eine hohe Nutzerzahl entsteht, soll zeitgleich zur deutschen App-Veröffentlichung eine breit angelegte Kampagne beginnen, um für die App zu werben.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz

Der Autor: Patrick Kern

Der Autor: Patrick Kern

Er ist ein echter Allrounder: Patrick ist neugierig und probiert alles aus – ob in der Freizeit oder bei Pointer. Mal läuft er kilometerlang durch Matsch und Meer, mal berichtet er in Vlogs von seinem Lehramtsstudium, mal schreibt er Artikel zu aktuellen Studi-Themen. Bei seinen Hobbys stehen Geschicklichkeits-Sportarten an erster Stelle, die ihn bereits ins Fernsehen gebracht haben. Schwach wird Patrick bei Netflix, bei Musik aus seiner Kindheit und bei italienischer Küche.

Mehr

Streaming-Highlights im Juli
Überbrückungs­hilfe für Studenten ab sofort
Bis zu 500 Euro Überbrückungshilfe für Studenten noch im Juni

Links

Link zum App-Quellcode (Github)

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung