Corona-Pandemie

US-Regierung will ausländische Studierende ausweisen

published: 07.07.2020

Die US-Universität Harvard bietet im Wintersemester nur Online-Kurse an (Foto: Marcio Jose Bastos Silva / Shutterstock.com) Die US-Universität Harvard bietet im Wintersemester nur Online-Kurse an (Foto: Marcio Jose Bastos Silva / Shutterstock.com)

Ausländische Studierende, deren Universitäten im kommenden Wintersemester aufgrund der Coronavirus-Pandemie nur Online-Kurse anbieten, sollen nach dem Willen der US-Regierung das Land verlassen. Wie die US-Einwanderungsbehörde ICE am Montag mitteilte, müssen betroffene Studierende ausreisen oder an eine Hochschule wechseln, die Präsenzveranstaltungen anbietet. Andernfalls drohe ihnen die Ausweisung aus den USA.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Auch Ausländer, die im Herbst ihr Studium an einer US-Universität beginnen wollten, die ausschließlich Online-Kurse anbieten wird, sind von der Regelung betroffen. Ihnen werde kein Visum ausgestellt, wodurch sie nicht in die USA einreisen können. Um die Ausweisung abzuwenden, müssen ausländische Studierende einen Nachweis vorlegen, dass sie so viele persönliche Unterrichtseinheiten besuchen, wie möglich. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Hochschule ihren Studierenden eine Kombination aus Online-Kursen und physischen Veranstaltungen anbietet. Sollte dies nicht der Fall sein, drohen den ausländischen Studierenden Abschiebeverfahren und weitere Maßnahmen, warnt die Behörde.

Von der neuen Regelung betroffen sind Studierende, die ein F-1-Studentenvisum besitzen oder beantragen wollen. Nach Angaben der ICE gilt sie aber auch für Kursteilnehmer an nicht-akademischen beruflichen Bildungseinrichtungen wie etwa Flugschulen. In diesem Fall droht Betroffenen mit einem M-1-Visum die Ausweisung. Die Änderung bezieht sich auf eine Ausnahmeregelung, die im vergangenen Sommersemester wegen der Verbreitung des Coronavirus mehr Online-Kurse erlaubt habe, als eigentlich für Ausländer gestattet sind. Die Behörde teilte mit, dass diese Sonderregelung nun modifiziert werde.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Harvard hält alle Kurse online ab

Der Sender CNN berichtete am Montag, dass Tausende ausländische Studierende und Teilnehmer an beruflichen Trainingsprogrammen von der Neuregelung betroffen sein könnten. Rund 5,5 Prozent der Studierenden in den USA sind Ausländer. Ob sie ihr Studium weiterführend können, hängt nun von der Organisation des Wintersemesters an ihrer Hochschule ab. Die meisten Hochschulen haben bislang nicht entschieden, in welcher Form die Lehre ab Herbst weitergehen soll. Die US-amerikanische Elite-Universität Harvard hat am Montag bereits angekündigt, alle Vorlesungen im Wintersemester online abzuhalten.

Auch an der zwischen New York und Philadelphia gelegenen Universität Princeton werde "der meiste Unterricht" online stattfinden, wie die Hochschule am Montag bekannt gab.

Die Autorin: Hannah Reuter

Die Autorin: Hannah Reuter

Hobbyköchin, Schoko-Junkie, Ordnungsfreak: In Hannover geboren und aufgewachsen, unternahm Hannah nach dem Abi eine Interrailreise quer durch Europa. Anschließend zog sie der Traum vom Journalismus in die Medienstadt Hamburg, wo sie seit 2018 Politikwissenschaft studiert. Sie liebt es zu reisen, erkundet momentan aber vor allem ihre Wahlheimat. Für Pointer schreibt Hannah über Themen rund ums Studium und den Uni-Alltag.

Mehr

8 Tipps für eine harmonische Nachbarschaft
Mit diesen Tipps wird der Grillabend im Park ein Erfolg
So rüstest du deine Wohnung für die Hitze

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung