Clever arbeiten

Der kreative Schreibtisch

published: 11.04.2005

Ordnung auf dem Schreibtisch kann den Unterschied ausmachen (Foto: shutterstock.com/headcircle) Ordnung auf dem Schreibtisch kann den Unterschied ausmachen (Foto: shutterstock.com/headcircle)

Wo ist doch gleich der Zettel mit den wichtigen Notizen aus dem Seminar? Auf welchem Blatt hast du die letzte Vorlesung mitgeschrieben? Die Stapel auf dem Schreibtisch schauen dich stumm an. Es bleibt dir nichts übrig, als mit der Suche zu beginnen. Manchmal nimmt das Wühlen schon mehr als die halbe eingeplante Arbeitszeit in Anspruch. Wenn du dann auch noch Unterlagen findest, die du bereits vor einer Woche verzweifelt gesucht hast, ist es vielleicht Zeit, dein Ordnungssystem gründlich zu überdenken. Denn ein aufgeräumter Schreibtisch vermeidet Stress.

Ordnung ist relativ

Zettelwirtschaft oder kreative Chaos - die Namen für Unordnung haben viele beschönigende Umschreibungen. Doch nicht jeder Schreibtisch muss wie aus dem Designer-Katalog aussehen. Außerdem bedeutet ein ordentlicher Arbeitsplatz noch lange nicht, dass sein Besitzer auch im Kopf gut sortiert ist. Denn generell muss jeder selber wissen, wie er am besten arbeiten kann. Einige fühlen sich eben in ein klein wenig Chaos am wohlsten. Auch das Thema Ordnung ist relativ und wird von jedem anders definiert. Was der eine als chaotische Unordnung ansieht, ist für den anderen die ideale Arbeitsatmosphäre. Nicht jeder fühlt sich in klinischer Sauberkeit wohl. Wichtig ist aber, dass man sich in seinem Arbeitsumfeld zurechtfindet.

Ordnung ohne Fanatismus

Ob auf dem Schreibtisch ein paar Zettel herumliegen oder nicht, ist also nicht entscheidend. Ein paar einfache Regeln zu befolgen, fördert jedoch ein entspanntes Arbeiten. Dass bedeutet nicht, dass du in Ordnungsfanatismus verfallen sollst!

1. Der Platz auf dem Tisch, den man erreichen kann, ohne sich erheben zu müssen, ist der wichtigste. Hier sollten all die Sachen parat liegen, die du bei der täglichen Arbeit immer wieder brauchst. Arbeitsmittel wie Locher, Stifte, Tesafilm und Büroklammern gehören ebenso dazu wie ein paar Nachfüllminen für den Kugelschreiber und ein neuer Block Post-Its.

2. In die Schubladen um den Sitzplatz herum gehören Organisationsmittel wie verschiedene Mappen und Hefter und ein Wörterbuch oder andere Nachschlagewerke, die häufig benötigt werden. Wer einen Container neben oder unter dem Schreibtisch nutzt, sollte diesen nach Plan bestücken: In die oberen Schubladen kommen Gegenstände wie Stifte und Tesafilm, in die nachfolgenden Schubladen Nachfüllmaterial. Hamstern ist dabei überflüssig - niemand braucht 250 Briefbögen in der Schublade oder 45 CD-Rohlinge auf einmal.

3. Praktisch sind stets griffbereite Zettel und Stifte, um Blitzideen festzuhalten. Wie oft bleibt ein Geistesblitz unnotiert, weil du gerade keinen Zettel zur Hand hattest? Es nervt unnötig, wenn man drei oder vier Kugelschreiber ausprobieren muss, bevor man einen gefunden hat, der schreibt.

Nächste Seite

Seite: 1 | 2

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung