Corona-Nothilfe

120.000 Studenten erhalten Überbrückungshilfe

published: 07.10.2020

Den Angaben des Deutschen Studentenwerkes zufolge haben 120.000 Studierende die Nothilfen in Anspruch genommen (Symbolbild: Vladeep/Shutterstock) Den Angaben des Deutschen Studentenwerkes zufolge haben 120.000 Studierende die Nothilfen in Anspruch genommen (Symbolbild: Vladeep/Shutterstock)

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat in einer Presemitteilung Zahlen zur Corona-Überbrückungshilfe für Studierende vorgelegt. Demnach gingen von Juni bis September 2020 rund 244.000 Anträge bei den Studierendenwerken der Universitäten ein: 120.000 Studierende hatten sich für die Nothilfen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung beworben – viele mehrmals, da für jeden Monat der Zuschuss neu beantragt werden musste. 150.000 der Anträge wurden bewilligt, 9.000 befinden sich noch in Bearbeitung. 65 Millionen Euro werden nun als nichtrückzahlbarer Zuschuss ausbezahlt.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Studierende mussten nachweisen, dass sie sich Corona-bedingt in einer finanziellen Notlage befinden, um einen monatlichen Zuschuss von bis zu 500 Euro zu erhalten. Laut der nun veröffentlichten Zahlen handelt es sich bei den Empfängern der Hilfen zu 30 Prozent um Studierende aus dem Ausland. Insgesamt wurden 63 Prozent der Anträge bewilligt und 36 Prozent abgelehnt. Bei einem Prozent laufen noch Nachfragen. Nachdem die Nothilfen mit 82.000 Anträgen im Juni gestartet waren, sank die Zahl im September auf 36.000.




Besonders kritisch diskutiert wurden die zahlreichen abgelehnten Anträge, da sie oft bereits an Formalia wie unvollständigen oder nicht lesbaren Dokumenten scheiterten. Das DSW berichtet nun, dass bei mehr als der Hälfte der abgelehnten Anträge eine finanzielle Notlage schon vor der Pandemie bestanden habe, sodass die Überbrückungshilfe nicht genehmigt werden konnte. DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde wies darauf hin, dass es in diesen Fällen eine "strukturelle Reform der Studienfinanzierung" brauche.




Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hatte insgesamt 100 Millionen Euro für die Nothilfen zur Verfügung gestellt. Die Anträge wurden von 1.300 Mitarbeitern bei den Studierendenwerken bearbeitet. Die Überbrückungshilfe war ursprünglich nur für Juni, Juli und August geplant, wurde dann aber um einen Monat verlängert. Ende September wurde das Projekt dann eingestellt. Der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Michael Meister, begründete die Beendung des Programmes mit der verbesserten Wirtschaftslage. Die befristete Hilfe habe ihren Zweck erfüllt, so Meister.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz



[Rebecca Niebusch]

Links

Pointer-Artikel zur Verlängerung der Überbrückungshilfe
Zur Pressemitteilung des Deutschen Studentenwerks
Pointer-Artikel zur Einführung der Überbrückungshilfe

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung