Das "Hamburg Stipendium" richtet sich an migrantische Studierende der Hamburger Unis und Hochschulen (Foto: Uni Hamburg  von Bernhard Scheid lizensiert durch CC BY-NC 2.0) Das "Hamburg Stipendium" richtet sich an migrantische Studierende der Hamburger Unis und Hochschulen (Foto: Uni Hamburg von Bernhard Scheid lizensiert durch CC BY-NC 2.0)
Förderung

"Hamburg Stipendium" für Studierende mit Migrations­hintergrund

Bereits zum dritten Mal schreibt das Hamburger Studierendenwerk das "Hamburg Stipendium" aus. Es richtet sich an Studentinnen und Studenten der Hamburger Hochschulen mit Flucht- oder Migrationshintergrund, die in ihrem Studium überdurchschnittliche Leistungen erbringen. Neben einer monatlichen Zahlung von 150 Euro erhalten die Stipendiaten die Möglichkeit, Kontakte zu Einrichtungen und Unternehmen zu knüpfen. Interessierte können sich bis zum 31. Januar auf den Seiten des Studierendenwerks bewerben.
 


Studierende mit Migrations- oder Fluchthistorie müssen auf dem Weg ins Studium und in dessen Verlauf häufig größere Hürden überwinden als ihre Kommilitonen ohne Migrationshintergrund. Das "Hamburg Stipendium" soll daher laut Jürgen Allemeyer, Geschäftsführer des Studierendenwerks Hamburg, ein Zeichen für Integration und Gemeinschaft setzen. Gerade in der Corona-Pandemie könne das Stipendium eine große Erleichterung darstellen, so Allemeyer in einer Pressemitteilung des Hamburger Studierendenwerks. Viele Studentinnen und Studenten seien durch weggebrochene Nebenjobs oder ausbleibende Finanzspritzen seitens der Eltern in finanzielle Engpässe geraten.

Hamburg StipendiumStipendiumStudierendenwerkHamburgMigrationshintergrundMigrationsgeschichteFluchtgeschichteFluchthistorieGeflüchteteIntegrationFörderung

Der Autor: Hauke Koop
Der Autor: Hauke Koop

Der Autor: Hauke Koop

In Lüneburg geboren und aufgewachsen, zog es Hauke für die Ausbildung nach Hamburg. Im Anschluss begann er in der Hansestadt ein Studium der Politikwissenschaft. Der Cineast und Serienjunkie fährt gerne lange Strecken mit dem Fahrrad und findet Radrennen auch im Fernsehen spannend. Für Pointer schreibt er unter anderem über Filme, Musik und aktuelle (Uni-) Themen.