Mehr als 2600 Studenten der FU Berlin wurden aufgrund eines technischen Fehlers versehentlich exmatrikuliert (Foto: 360b/shutterstock.com) Mehr als 2600 Studenten der FU Berlin wurden aufgrund eines technischen Fehlers versehentlich exmatrikuliert (Foto: 360b/shutterstock.com)
Technische Panne

FU Berlin exmatrikuliert irrtümlich über 2600 Studenten

Statt einer Mahnung exmatrikuliert - so erging es 2648 Studentinnen und Studenten der FU Berlin. Grund war offenbar ein technischer Fehler, wie ein Sprecher der Universität gegenüber der "Berliner Zeitung" sagte. Das Ereignis hängt mit Rückmeldungsfrist zusammen. Jeder Studierende muss sich vor Beginn eines neuen Semesters bei der Hochschule zurückmelden. Dafür gibt es eine gewisse Frist: In diesem Fall endete sie am 26. Februar. Erfolgt bis dahin keine Rückmeldung, verschickt die Universität Mahnungen beziehungsweise Zahlungserinnerungen. Anstatt einer zweiten Mahnung versandte die Universität in diesem Fall versehentlich Exmatrikulationen.
 


Da eine Exmatrikulation bedeutet, dass der Student sich nicht mehr für Veranstaltungen, also Seminare und Vorlesungen, anmelden kann, war die Aufregung groß. Wie der Sprecher dem "Berliner Kurier" weiter erklärte, sei der Fehler inzwischen behoben und die Betroffenen seien letztlich nicht exmatrikuliert worden. Die FU teilte laut der "Berliner Zeitung" sowie dem "Berliner Kurier" offiziell zu der Panne mit: "Durch einen technischen Fehler irrtümlich ausgelöste verfrühte Exmatrikulationen von Studierenden, die sich trotz erfolgter Erinnerung nicht zurückgemeldet hatten, wurden bereits bereinigt, und alle Betroffenen wurden informiert."
 

[PA]

MahnungExmatrikulationFU BerlinRückmeldungPanneerfolgt die exmatrikulationlaufenden semesters