"Grüneres" TK-Tagungszentrum

Studierende in Salzhausen ausgezeichnet

published: 29.05.2011

Pof. Dr. Ing. Dieter Wolff und die Studenten Philipp Greschak, David Gellermann, Rene Krautstrunk, Florian Kaß, Sarah Miehe, Carsten von der Fecht (v.l.)  (Foto: Techniker Krankenkasse) Pof. Dr. Ing. Dieter Wolff und die Studenten Philipp Greschak, David Gellermann, Rene Krautstrunk, Florian Kaß, Sarah Miehe, Carsten von der Fecht (v.l.) (Foto: Techniker Krankenkasse)

Im Grünen gebaut, aber kein bisschen "grün": Das Bildungszentrum (BIZ) der Techniker Krankenkasse (TK) in Salzhausen liegt inmitten reizvoller Natur, hat jedoch wie die meisten Gebäude aus den 70er Jahren eine ungünstige Energiebilanz. Dies soll sich nun ändern. Deshalb hatte die TK in Zusammenarbeit mit der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Braunschweig/Wolfenbüttel jungen Studenten eine knifflige Aufgabe gestellt: Wie kann das Bildungszentrum in Salzhausen zu einem "grünen Leuchtturm" der TK werden? Die Studierenden rund um Prof. Dr. Dieter Wolff und Prof. Dr. Lars Kühl präsentierten am 24. Mai die Ergebnisse ihrer Masterprojekte und Bachelorarbeiten in Salzhausen. Der leitende Architekt der TK, Jan Jeppener, prämierte die besten Ideen für ein "grüneres" BIZ mit insgesamt 4.100 Euro.

Ein Jahr Arbeit

Die Studierenden an der Fakultät Versorgungstechnik der Ostfalia Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel haben ein Jahr lang an ihren Untersuchungen gearbeitet. Die Arbeiten zeigen vielfältige Möglichkeiten, die Energiebilanz und den CO2-Ausstoß des Gebäudes deutlich zu verbessern. Es geht unter anderem darum, regenerative Energie einzusetzen, mit fossilen Energieträgern sparsamer umzugehen und auch die Gebäudehülle besser zu isolieren. "Für meine Studierenden war dieser Wettbewerb der TK eine hervorragende Chance, ihr theoretisches Wissen praktisch anzuwenden, und diese Aufgabe haben sie begeistert angepackt", sagte Professor Wolff bei der Preisverleihung.

Die besten Ideen

Eine Jury aus externen und internen Experten hatte alle Arbeiten bewertet und auch gleich ein Ranking entwickelt, nach dem die besten Ideen in Salzhausen schrittweise umgesetzt werden sollen. "Über ein Blockheizkraftwerk werden wir bestimmt als erstes nachdenken", sagte Juror Dr. Raimund Schillings. Und auch Sonnenkollektoren für die Warmwasserversorgung seien eine sinnvolle Investition - für die Umwelt und für die Krankenkasse. Die Arbeit von Sarah Miehe zeigte überdies, wieviel kostbare Energie über die Fenster und Außenwände verschwindet und wie sinnvoll eine effektive Dämmung ist.

Praxistest

Für die Studierenden war der Wettbewerb der TK ein erster Praxistest: "Für mich ist es eine tolle Erfahrung, an einem ganz konkreten, realen Projekt zu arbeiten und zu erleben, wie unsere Arbeit hier gewürdigt wird", sagte Florian Kaß, der zusammen mit Philipp Greschak die Regelungstechnik des TK-Gebäudes genau unter die Lupe genommen hat. "Sie haben uns Studenten auch gezeigt, wie später unsere Arbeit in einem Planungsbüro aussieht. Ich wünsche mir, dass es solche Angebote häufiger gäbe", erklärte ihre Kommilitonin Sarah Miehe.

Diese Idee wollen Professor Wolff und Architekt Jeppener gerne aufgreifen. "Ich weiß noch aus eigener Erfahrung, wie schwer der Übergang von der Theorie in die Praxis ist, wenn es heißt eine reale Aufgabe zu lösen, sich für eine Variante zu entscheiden und ein Ergebnis zu liefern", erinnerte sich Jeppener. Deshalb soll die Zusammenarbeit mit Studierenden der Ostfalia Hochschule und auch anderer Hochschulen fortgesetzt werden. Zugleich betonte der TK-Architekt: "Ihre Arbeiten sind für uns wichtig. Sie liefern uns gute Ideen und wichtige Argumente, mit denen wir Salzhausen vielleicht wirklich bald zu einem ´grünen Leuchtturm` im Unternehmen machen können."

[TK]

Links

www.tk.de

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung