Internet

YouTube kämpft gegen Anonymität

published: 25.07.2012

Diese Auswahlmöglichkeiten bietet YouTube seinen Nutzern an, um die Namensänderung abzulehnen (Screenshot: Public Address)Diese Auswahlmöglichkeiten bietet YouTube seinen Nutzern an, um die Namensänderung abzulehnen (Screenshot: Public Address)

YouTube fordert neuerdings seine Nutzer dazu auf, die Namen ihrer YouTube-Kanäle auf ihren vollständigen, echten Namen ihrer Google-Accounts umzuändern. Die Änderung für den YouTube-Kanal ist nicht verpflichtend. Die Namen der Kanäle sind bei YouTube frei wählbar. Dies fördert die Anonymität beim Hochladen und Kommentieren von Clips auf dem Video-Portal.

Weniger Anonymität

Wenn ein Nutzer einen Film kommentieren möchte, wird er nun dazu ermuntert, den Namen seines YouTube-Accounts mit dem seines Google-Kontos zu ersetzen. Beim Erstellen eines Google-Kontos ist es für den Nutzer Pflicht, seinen realen Name zu verwenden. Google und YouTube streben aanscheinend den Schritt weg von der allgemeinen Anonymität an und wünschen sich in Zukunft mehr User mit Klarnamen.

Optionen zur Verweigerung

Möchte man seinen Nutzernamen nicht in seinen vollständigen Namen ändern, fragt YouTube nach den Gründen für das nicht vorhandene Interesse. Geht es in einem Kanal um eine Show, Figur, Musikgruppe oder ein Produkt oder eine Organisation, akzeptiert YouTube dies als Grund, den Namen nicht zu ändern. Man kann auch verweigern, wenn ein YouTube-Kanal unter dem alten Namen eine gewisse Berühmtheit erlangt hat oder der Kanal für private Zwecke genutzt wird oder aus politischen Gründen nicht der richtige Namen verwendet werden kann.

Verbindung zu Google

Noch ist das Ändern des Kanal-Namens nicht verpflichtend, aber das könnte sich in Zukunft zumindest für einige Länder ändern. Die Option "Ich bin mir noch nicht sicher und entscheide mich später" lässt vermuten, dass YouTube seine Nutzer noch öfter dazu auffordern wird, zum echten Namen zu wechseln. Die Video-Plattform YouTube ist seit dem Jahr 2006 im Besitz der Google Inc. Seit Anfang 2011 müssen YouTube-Nutzer sich mit einem Google-Konto einloggen, um Zugriff auf ihren Kanal zu erhalten.

[PA]

Links

Video-Portal YouTube
Suchmaschine Google

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung