Checkliste Studienbeginn

Orientiere dich

published: 26.11.2004

Damit beim Studienstart nicht alles über dich hereinbricht, solltest du dich gut vorbereiten (Foto: shutterstock.com/Stasique) Damit beim Studienstart nicht alles über dich hereinbricht, solltest du dich gut vorbereiten (Foto: shutterstock.com/Stasique)

Du hast dein Abi oder deine Fachhochschulreife in der Tasche und weißt, dass du studieren möchtest. Nun gilt es, sich so viele Infos wie möglich zu holen - denn je mehr du im Vorhinein klärst, desto weniger lästige Behördengänge oder böse Überraschungen warten auf dich.

Vor Studienbeginn
Besuche im Internet die Webseiten der für dich interessanten Unis oder Hochschulen, trage Infos zusammen, lese aufmerksam und notiere aufkommende Fragen. Einen Überblick über das Studienangebot in Deutschland gibt es auf www.hochschulkompass.de. Nicht zu unterschätzen sind die Studienhandbücher der Universitäten. Du bekommst sie beispielsweise im Immatrikulationsbüro. Diese Handbücher enthalten die aktuellen Studiengangsbeschreibungen der angebotenen Studiengänge und viel Wissenswertes rund ums Studium.
Falls du nach Durchsicht dieser Infoportale noch Fragen hast, kannst du dich per E-Mail oder Telefon mit der Allgemeinen Studienberatung in Verbindung setzen oder die jeweiligen Sprechstunden vor Ort besuchen. Allen, die es übers Telefon versuchen, sei gesagt, dass sie viel Zeit und Muße mitbringen sollten, da die Wartezeiten oft enorm sind.

Vor Vorlesungsbeginn
1. Nachdem du dich für dein Studienfach eingeschrieben hast, bist du offizielle/r Student/in einer Hochschule und solltest daher immer deinen Studierendenausweis bei dir tragen. An manchen Hochschulen gilt der Studierendenausweis gleichzeitig als Semesterticket, allerdings nur in Verbindung mit dem Personalausweis, daher solltest du diesen auch immer einstecken.
2. Nicht zu unterschätzen ist die Tatsache, dass du als Student/in, sei es für den Kopierer, das Schließfach oder den Kaffeeautomaten immer ein wenig Kleingeld in der Tasche haben solltest.
3. Außerdem verlangen manche Bibliotheken zur Erstellung des Mitgliedsausweises die Vorlage deiner Anmeldebestätigung – die wirst du aber jeweils nur einmalig brauchen.
4. Weil du mit einer Menge Papierkram konfrontiert werden wirst, ist es hilfreich, sich zu Hause einen „Studium“-Ordner anzulegen, in dem du den Schriftverkehr mit der Uni und gegebenenfalls dem BAföG-Amt oder anderen Einrichtungen aufbewahrst. Außerdem solltest du ein Studienbuch anlegen, in dem du alle Studienbuchseiten und Scheine für bestandene oder benotete Kurse abheftest. Es ist auch sinnvoll, eine Kopie deines Studierendenausweises und der Immatrikulationsbescheinigung anzufertigen.
5. Überprüfe, ob dem Immatrikulationsbüro, der Krankenkasse, dem Finanzamt oder dem BAföG-Amt noch Unterlagen fehlen. Wenn du dir unsicher bist, kannst du deine Eltern fragen oder bei den Institutionen anrufen.
6. Falls du erst nach deiner Immatrikulation in die Universitäts- oder Hochschulstadt umgezogen bist oder innerhalb der Stadt die Wohnung gewechselt hast, teile dem Immatrikulationsbüro deine neue Adresse mit.

Einführungsveranstaltungen und Stundenpläne
1. Informiere dich im Internet oder im Vorlesungsverzeichnis, ob es für deinen Studiengang Einführungsveranstaltungen oder -kurse gibt. Manche von ihnen finden bereits vor Vorlesungsbeginn statt, andere in der ersten Woche der Vorlesungszeit. Daher ist es wichtig, sich rechzeitig zu vergewissern!
2. Manche Studiengänge setzen Einstufungstests oder Sprachkurse voraus. Überprüfe, ob das bei dir der Fall ist, und finde heraus, wann und wo du dich anmelden musst bzw. wann die Veranstaltung beginnt.
3. Da bei den meisten Studiengängen wissenschaftliche Arbeiten ein grundlegender Bestandteil des Studiums sind, solltest du im Internet oder im Vorlesungsverzeichnis prüfen, ob eine Fächer übergreifende oder Fach spezifische Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten angeboten wird.
4. Nun gilt es, einen ersten Stundenplanentwurf zu machen. Hilfreich sind hierbei die kommentierten Vorlesungsverzeichnisse der jeweiligen Fachbereiche sowie so genannte Leitfäden der einzelnen Studiengänge, die du im Fachbereich bekommst. Sie geben dir einen Überblick, wie viele Semesterwochenstunden (SWS) du in einem Fach belegen musst und wie viele benotete Leistungsnachweise oder Übungsscheine du machen musst. Traue dich, mit deinem Stundenplan zu experimentieren und ihn gegebenenfalls nach der ersten Semesterwoche umzustellen.
5. Auch hilfreich ist die Orientierungswoche (O-Woche) oder Orientierungseinheit (OE), die die jeweiligen Fachbereiche für Erstsemester veranstalten - meistens eine Woche vor Semesterbeginn oder in der ersten Semesterwoche. Hier lernst du andere Studienanfänger, ältere Studenten deines Fachbereichs und meistens auch den Campus kennen. Infos darüber gibt es vor Ort oder im Internet.

 (Foto: Public Address)(Foto: Public Address)

Gebäude, Räume und Materialien
1. Bei großen Gebäuden mit komplexen Raumbezeichnungen ist
es sinnvoll, sich den Weg zu Seminarräumen vor der ersten Semesterwoche einmal anzuschauen und abzugehen. Oft werden die Gebäude und Fachbereiche auch in den Orientierungsveranstaltungen der Fachbereiche vorgestellt.
2. Statte deiner Fachschaft oder der studentischen Studienfachberatung einen Besuch ab, falls du noch Fragen hast. Hier kann man dir sogar weiter helfen, wenn es um deinen Stundenplan geht oder darum, wo du günstig Bücher und Schreibwaren bekommst und wo du billig Kopien anfertigen kannst.
3. Die Bibliothek ist ein Ort, an dem du dich in deinem Studium viel aufhalten wirst. Je eher du ihn kennen lernst, desto besser. Besuche also deine Fach- oder Bereichsbibliothek und erkundige dich, wann dort Führungen veranstaltet werden.
4. Wenn es ums leibliche Wohl geht, gibt es an den meisten Unis die Wahl zwischen Cafeteria und Mensa. Oft haben die Fachbereiche eine eigene, von Studenten geführte Cafeteria, in der es günstig Getränke und kleine Snacks gibt. Die Mensa hingegen ist der beste Tipp für warme Speisen. Oft gibt es Mensa-Karten, mit denen du deine Gerichte bezahlen musst. Schau dich einfach mal in deiner Mensa um.

Nach Vorlesungsbeginn
1. Auch nach Vorlesungsbeginn gibt es noch genug Möglichkeiten, Kommilitonen kennen zu lernen. Da sind beispielsweise Fach-Einführungsveranstaltungen, Semesterpartys, Semesterfahrten oder Stammtische, bei denen du Gleichgesinnte treffen kannst.
2. Oft veranstaltet die Uni/FH auch eine zentrale Immatrikulationsfeier, die meistens in der Aula stattfindet.
3. Viele Fachbereiche verlangen von ihren Studierenden, dass sie eine obligatorische Studienfachberatung besuchen. Erkundige dich, ob das bei dir der Fall ist.
4. Wenn du bereits die erste Semesterwoche hinter die hast, solltest du dir überlegen, ob du alle Veranstaltungen weiter besuchen möchtest, einige aufgeben oder gegen andere austauschen willst. Die Fertigstellung deines Stundenplans hängt davon ab. Es ist sinnvoll, den Stundenplan gegen Ende der zweiten Semester-Woche in seiner endgültigen Version vorliegen zu haben. Falls du unsicher bist oder Fragen hast, sprich mit der Studienberatung oder frage deine Dozenten.

[Sonja Ritter]

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung