Der Examens-Ratgeber

Mit Plan zum Erfolg

published: 24.11.2006

Planung ist alles: So schaffst du dein Examen (Foto: shutterstock.com/Ollyy) Planung ist alles: So schaffst du dein Examen (Foto: shutterstock.com/Ollyy)

Die Vorlesungen sind Geschichte, die letzte Hausarbeit geschrieben, die notwendigen Unterlagen für die Anmeldung zum Examen abgegeben: Nun sind es nur noch wenige Monate bis zum Abschluss deines Studiums, in denen in erster Linie Büffeln angesagt ist. Jeder Kandidat, jede Kandidatin wird schon den eigenen Weg finden, diese Aufgabe zu meistern. Doch es gibt wertvolle Tipps für die Vorbereitung, die dir sicher zum Erfolg verhelfen. Plane dein Examen: So gibst du Unsicherheit, Überforderung und Versagensängsten keine Chance!

Einen Überblick verschaffen
Bevor du dich auf deine Bücher stürzt, gilt es, zunächst die Examensvorbereitungen vorzubereiten. Dazu gehören neben den Prüfungsinhalten auch ein paar Gedanken zu deinem Selbst- und Zeitmanagement.

Um der Bücherstapel Herr zu werden, ist Organisation vonnöten (Foto: Public Address)Um der Bücherstapel Herr zu werden, ist Organisation vonnöten (Foto: Public Address)

Verschaffe dir rechtzeitig einen Überblick über die zu bewältigende Stoffmenge. So hast du die wichtigsten Materialien bereits zusammen und bringst nicht nur Ordnung in deine Unterlagen, sondern auch in deinen Kopf. Welche Themen sind besonders wichtig und welche sind für die Prüfung wahrscheinlich irrelevant? Um das herauszufinden, musst du dich informieren und durchfragen. Sobald du die Namen deiner Prüfer hast, solltest du dich anhand von Prüfungsprotokollen oder Klausuren vergangener Jahrgänge darüber informieren, welche Art von Fragen und welche Themen für deine Prüfer typisch sind. Nimm auch Kontakt mit Ehemaligen auf, die das Examen schon erfolgreich gemeistert haben. Andere auszuquetschen ist ein Schritt, den du vor deiner konkreten Zeitplanung in Angriff nehmen solltest. Sprich frühzeitig mit deinen Prüfern. Scheue dich nicht davor, Hilfe von Profs einzufordern und inhaltliche Fragen zu klären: Das ist ihr Job.

Nutze Angebote: Du musst dich nicht alleine durch die Vorbereitungen quälen. Die meisten Unis bieten Beratungen, Seminare oder Lern-Gruppen an, die dich auf dem Weg zum Examen begleiten und an die Hand nehmen.

Die Zeit sinnvoll planen
Entwirf einen realistischen Zeitplan, der Spielraum für unerwartete Zwischenfälle vorsieht. Was willst du wann ausgeliehen, gelesen, gelernt und wiederholt haben? Realistisch heißt jedoch auch, nicht zu früh mit dem eigentlichen Lernen zu beginnen, da man vieles nach einer gewissen Zeit wieder vergisst. Teile den Stoff in kleine Häppchen auf, deren Bewältigung Erfolgserlebnisse garantiert und dich motiviert.

Gönne dir Erholung - nur so setzt sich das Gerlernte (Foto: Public Address)Gönne dir Erholung - nur so setzt sich das Gerlernte (Foto: Public Address)

Die Tagesplanung: Feste Arbeitszeiten, etwa sechs bis acht Stunden täglich, sind eine große Hilfe. Maximal drei bis vier Stunden solltest du täglich mit intensivem Lernen verbringen, die restliche Zeit kannst du auf Dinge verwenden, die nicht deine volle Aufmerksamkeit erfordern. Finde heraus, wann deine Leistungshochs sind. Bei den meisten Menschen liegen die Zeiten für optimale Konzentration zwischen 8.00 und 12.00 Uhr und zwischen 18.00 und 21.00 Uhr.

Freie Tage: Es sind noch mehr als sechs Wochen bis zum Examen? Dann gönne dir zwei freie Tage pro Woche, in denen du Kräfte tanken kannst und sich das Gelernte „setzt“. Bis drei Wochen vor dem Examen kannst du dir immer noch einen freien Tag wöchentlich nehmen.

Regelmäßige Auszeiten: Stündlich solltest du eine zehnminütige Pause einlegen, alle drei Stunden eine längere Auszeit planen. Nur so kannst du die Arbeitszeit konzentriert und effektiv nutzen. Denk dran: Es ist sinnvoller, öfter kurze Pausen einzulegen, als eine lange.

Nächste Seite

Seite: 1 | 2

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung