In Hamburg geben die Studierenden im Durchschnitt 367 Euro im Monat fürs Wohnen aus - auch wenn sie nicht in der exklusiven Hafencity leben (Foto: Public Address)Das Centrum für Hochschulentwicklung vergleicht im diesjährigen Studienkredite-Test 29 Studienkredite und Bildungsfonds (Foto: Public Address)Mit der Hilfe vom Studienkompass arbeiten Anna-Lena und Lucas an einer erfolgreichen Zukunft  (Foto: Public Address)Die Studienplatzbörse bietet Informationen über fast 2000 Studiengänge (Foto: Public Address)Willst du im nächsten Semester mehr lernen? Oder versuchst du, alles etwas entspannter anzugehen und mehr Zeit für deine Hobbys zu lassen? (Foto: Public Address)Der Ratgeber "Clever studieren - mit der richtigen Finanzierung" der Verbraucherzentrale NRW bietet Tipps, wie du mit deinem Budget auskommst (Cover: Verbraucherzentrale NRW)In Deutschland haben sieben Prozent der jungen Leute keine Arbeit. Die BIZ abgekürzten Berufsinformationszentren der Arbeitsagentur stellen eine Anlaufstelle dar (Foto: Public Address)

Mietpreise

Teurer Wohnen für Studenten

published: 07.10.2014

Nirgendwo sonst in Deutschland müssen Studierende für ein WG-Zimmer so tief in die Tasche greifen wie wie in München (Foto: Public Address) Nirgendwo sonst in Deutschland müssen Studierende für ein WG-Zimmer so tief in die Tasche greifen wie wie in München (Foto: Public Address)

Die Preise von WG-Zimmern steigen weiter. Wohnungssuchende Studis müssen in beliebten Uni-Städten immer tiefer in die Tasche greifen, wie eine Analyse des Portals "wg-suche.de" zum Start des Wintersemesters zeigt. Preise um die 500 Euro sind dort keine Seltenheit. In vielen ostdeutschen Städten lässt sich dagegen schon für rund 200 Euro ein Zimmer finden. Die WG-Börse hat die Mietpreise für WG-Zimmer in 75 Hochschulstädten untersucht.

Frankfurt auf Platz zwei

Wer jetzt noch ein freies WG-Zimmer sucht, muss damit rechnen, dass es teuer wird - gerade in beliebten Uni-Städten. Absoluter Spitzenreiter ist München mit durchschnittlich 521 Euro für ein WG-Zimmer. Die Preise sind hier im Vergleich zum Wintersemester 2012 um 5 Prozent gestiegen. Auf Platz zwei folgt Frankfurt am Main mit 418 Euro. Hier sind die Preise im Vergleich zum Wintersemester 2013 um über 3 Prozent gestiegen. Seit dem Wintersemester 2012 haben sich die Mieten sogar im zweistelligen Prozentbereich erhöht. Auf den weiteren Plätzen folgen Konstanz mit 410 Euro, Stuttgart mit 402 Euro, Freiburg mit 398 Euro, Heidelberg mit 383 Euro und Hamburg mit 373 Euro.

Günstig leben in Chemnitz

Die beliebten Studentenstädte Düsseldorf (361 Euro), Köln (351 Euro) und Münster (320 Euro) gehören ebenfalls zu den teureren Städten. Das unter Studierenden sehr angesagte Berlin liegt mit 309 Euro im Mittelfeld. Ebenso Lüneburg mit 297 Euro und Göttingen mit 287 Euro. Studenten mit weniger Budget sollten sich für einen Studienort in mittelgroßen Städten oder in ostdeutschen Hochschulstädten entscheiden. Besonders preiswert wohnen Studierende in Marburg (237 Euro), Duisburg (231 Euro) oder Magdeburg (225 Euro). Die mit Abstand günstigste Studentenstadt ist Chemnitz mit 204 Euro. Als Grundlage der Mietpreis-Analyse diente die durchschnittliche Warmmiete pro Person der jeweiligen Stadt für eine 3er-WG mit 80 Quadratmetern.

[PA mit Material von wg-suche.de]

Links

Zur WG-Börse

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung