Spar-Tipps für Studierende

Bücher clever kaufen

published: 15.04.2015

Der Bücherkauf fürs Studium kostet Nerven und vor allem viel Geld. Doch dank unserer Tipps sparst du ab sofort Stress und Bares (Foto: Stasique/Shutterstock.com) Der Bücherkauf fürs Studium kostet Nerven und vor allem viel Geld. Doch dank unserer Tipps sparst du ab sofort Stress und Bares (Foto: Stasique/Shutterstock.com)

Oje! Angesichts der zu Semesterstart verteilten Literaturlisten müsstest du eigentlich eine ganze Farm an Sparschweinen besitzen? Dank unserer sechs Spar-Tipps brauchst du ab sofort nicht mehr dein komplettes Girokonto zu plündern. Denn fernab von Buchhandlung, Amazon oder Ebay gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Fachliteratur für wenig Geld zu bekommen. Na dann – Zeit, sich schlau zu sparen!


1. Bücherflohmarkt

Auf, auf! Schnapp dir deine Lieblings-Kommilitonen und ab auf den nächsten Bücherflohmarkt. Dort gibt's oft erstaunliche Schnäppchen, bei denen durch Handeln meist noch ein paar Euro für den nächsten Mensabesuch gespart werden können. Bücherflohmärkte gibt es oft zum Semesterstart direkt auf den Campen – schau dazu einfach auf der Website deiner Uni nach. Wer lieber online Bücherflohmärkte durchstöbern möchte, findet auf Facebook viele Gruppen wie z.B. diese.

2. Bibliothek

Du dachtest, in Bibliotheken kann man Bücher bloß ausleihen? Ha, zum Glück nicht! In fast jeder Uni-Bib gibt es ein Regal mit ausrangierten Büchern. Grund dafür sind Neuauflagen oder Beschädigungen der Exemplare. Diese Bücher dürfen meist umsonst mitgenommen werden. Falls du nicht weißt, ob und wo es solch ein Regal in deiner Bibliothek gibt, frage einfach das Personal oder ältere Studierende.

3. E-Books

Belasten weder Girokonto noch Rücken: die E-Books. Oft bekommst du so ganze Bücher oder Kapitel umsonst als Download – manchmal leider auch nur das Inhaltsverzeichnis. Trotzdem ist eine Suche nach digitaler Literatur meist sinnvoll und erfolgreich. Zum Beispiel über Google Books oder bookboon.com.


4. Tauschbörsen

Das, was deine Eltern noch als Schwarzes Brett kennen, ist heute die digitale Tauschbörse. Mittlerweile gibt es viele Plattformen, auf denen u.a. Studenten Fachliteratur günstig verkaufen. Zwar muss man sich erst durch die unterschiedlichen Filter und Optionen klicken – am Ende hat man dann aber so gut wie immer das im Warenkorb, wonach man gesucht hat. Einige der größten Tauschbörsen sind dsble.de, semesterbooks.de, studibuecher.de, tauschothek.de, dietauschboerse.de und tauschticket.de.


 
Über 19.000 Studiengänge, 300 Orte, 747 Hochschulstandorte

HOCHSCHULKARTE

HOCHSCHULKARTE

Mimadeo / shutterstock.com
 


5. Preise vergleichen

Apropos Online-Bücherkauf: Immer lohnt ein Klick auf Preisvergleichs-Plattformen. Dort werden zahlreiche Anbieter miteinander verglichen und anschließend aufgelistet, wo du welches Buch am preiswertesten bekommst. Und die Unterschiede sind wirklich erstaunlich. Also: Super Sache! Zu den besten Preisvergleichs-Plattformen gehören justbooks.de, eurobuch.com, bonavendi.de, yoozed.de und abebooks.de.

6. Studieren geht über kopieren

Das Semester ist vorbei und während sich die Laune hebt, neigt das Bücherregal gen Boden. Mal wieder viele Bücher gekauft, die doch nur für eine Vorlesung gebraucht wurden? Ärgerlich – lässt sich aber vermeiden. Und zwar, indem du in Zukunft nur die benötigten Textstellen kopierst. Diese werden meist zum Semesterstart von den Dozenten bekannt gegeben. Einfach eine Copy-Karte deiner Uni besorgen und dir so unnötige Käufe und Rückenschmerzen ersparen.

Die Autorin: Jana Schütt

Die Autorin: Jana Schütt

1993 geboren. Aufgewachsen in einem Dorf in Niedersachen zwischen Kühen und katastrophalen Busverbindungen – gelandet in der zweitgrößten Stadt Deutschlands. Dann ging es für Jana erstmal ab in die Werbung, als Texterin arbeiten. Inzwischen ist sie an der Uni Hamburg, um etwas über Soziologie und Medien- und Kommunikationswissenschaften zu lernen. Die Pointer-Autorin mag kein Gemüse, Kartoffelchips findet sie aber voll okay. Größter Traum: Niklas Luhmann auf einen Pfefferminztee treffen.

Mehr

Mietpreise steigen weiter
Die deutsche Adele?
So findest du neue Freund­schaften

Links

"Das Schwarze Brett" (DSB) im Web
"Semesterbooks" im Web
"Studibuecher.de" im Web
"Tauschothek.de" im Web
"DieTauschbörse.de"im Web
"Tauschticket.de" im Web
"Tauschticket.de" im Web
"Eurobuch.com" im Web
"Bonavendi.de" im Web
"Yoozed.de" im Web
"AbeBooks.de" im Web
"Bookboon.com" im Web
"Google Books" im Web
"Bücherflohmarkt" auf Facebook

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung