Spar-Tipps

Wo Studenten Geld sparen können

published: 15.11.2004

Schonzeit fürs Sparschwein (Foto: shutterstock/PathDoc) Schonzeit fürs Sparschwein (Foto: shutterstock/PathDoc)

Von wegen fauler Student – dass an diesem Vorurteil nicht viel dran ist, hat das Deutsche Studentenwerk mit einer Untersuchung für das Jahr 2003 belegt. Danach ackern Deutschlands Studenten im Durchschnitt 42 Stunden pro Woche, jeder Vierte bringt es gar auf über 50 Wochenstunden.

Klar, diese Stunden verrinnen nicht ausschließlich bei Vorlesungen, Seminaren oder dem Büffeln in der Bibliothek. Wer sein Studium erfolgreich absolvieren will, muss es schließlich auch finanzieren. Und so geht von der 42-Stundenwoche des deutschen Durchschnittsstudenten eine Menge Zeit für die Geldbeschaffung drauf.

Dabei könnten manche Studenten eine Menge Geld, und damit auch Zeit, sparen. Ob es um Zeitschriften-Abos oder Telefongebühren geht, ums Girokonto oder den Handytarife: Wer studiert, erhält in vielen Bereichen Rabatte. Wir haben mal eine Liste zusammengestellt:

Banken
Viele Banken und Sparkassen bieten Sonderkonditionen für Studenten an – vielleicht in der Hoffnung, die Studenten von heute mögen die zahlungskräftigen Gutverdiener von morgen sein. Die Vergünstigungen beinhalten beispielsweise geringere oder gar keine Kosten für die Kontoführung, eine kostenlose EC-Karte und bei einigen Geldinstituten auch eine günstigere Kreditkarte.

GEZ
Als Geringverdiener kann man einen Antrag auf Befreiung von den Rundfunkgebühren stellen. Ob ein Anspruch besteht, prüft das örtliche Sozialamt. Der Antrag muss allerdings jedes Semester erneuert werden.

Handys
Viele Handyanbieter haben spezielle Tarife für Studenten im Angebot. Preisvergleiche lohnen sich.

International Student Identity Card International Student Identity Card


Reisen
Das Zauberwort für Studenten auf Reisen heißt ISIC. Der Besitzer einer „International Student Identity Card“ erhält Vergünstigungen auf Reisetickets, Übernachtungen, Eintrittskarten und mehr. Auch nicht zu verachten: Die ISIC-Hotline bietet Hilfe bei Problemen und Notlagen, die während des Auslandsaufenthaltes auftreten können. Der internationale Studentenausweis ist maximal 16 Monate gültig und kostet 10 Euro. Erhältlich ist er bei den Studentenwerken, den Asten und studentischen Reisebüros. Weitere Informationen gibt es unter International Student Identity Card.

Strom
Strom ist Strom, aber die Preisunterschiede zwischen den Anbietern sind teilweise enorm. Es kann sich also durchaus lohnen, den Stromanbieter zu wechseln. Darüber hinaus gilt natürlich: Stromsparen spart auch Geld. Zugegeben, eine Binsenweisheit. Aber eine, die ins Gewicht fällt. Beispiel Standby: Zwischen 5 und 25 Prozent der Stromkosten dürften auch in deinem Haushalt aufs Konto des Standby gehen.

Studentenkarten
Das Prinzip ist einfach: Für einen bestimmten monatlichen Beitrag bekommst du Vergünstigungen – zum Beispiel im Copyshop, im Kino, in der Disco oder dem Fitness-Studio.

Telefon
Wer BAföG erhält, kann unter bestimmten Umständen den Sozialtarif der Telekom in Anspruch nehmen und so eine monatliche Gutschrift auf die anfallenden Gesprächskosten erhalten. Informationen dazu gibt es in den „T-Punkt“-Läden der Telekom oder unter der Telefonnummer 0800-3301000.

Versicherungen
Die erste Frage lautet: Muss ich mich selbst versichern oder bin ich über meine Eltern mitversichert? Bei der Krankenversicherung ist das so: Studenten, die das 25. Lebensjahr vollendet haben, sind nicht mehr über die Eltern mitversichert und müssen sich selbst um ihren Versicherungsschutz kümmern. Mit der Techniker Krankenkasse liegen Studenten richtig. Die TK bietet zahlreiche Leistungen und Services, die über das Angebot vieler anderer Krankenkassen hinausgehen. Informiere dich darüber bei TK.de.

In der privaten Haftpflichtversicherung der Eltern sind Auszubildende und Studenten zum Ende der Erstausbildung beziehungsweise des Studiums bei den Eltern beitragsfrei mitversichert, maximal bis zum vollendeten 30. Lebensjahr – und unverheiratet müssen sie sein. Wer seine Prämien selbst bezahlen muss, sollte erst bei verschiedenen Anbietern recherchieren: Auch einige Versicherer bieten mittlerweile vergünstigte Beiträge für Studenten an.

Zeitungs-/Zeitschriften-Abos
Viele Zeitungen und Zeitschriften bieten spezielle Studenten-Abonnements an, die Sparmöglichkeiten sind teilweise enorm. Viele Seiten im Internet bieten genaue Informationen über diese Angebote.

[Jens Findeisen]

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung