Olympiasieger Fabian Hambüchen beantwortete auf der Veranstaltung "Die ersten 100 Tage im Job" Fragen von Pointer-Reporterin Jana (Foto: Public Address) Olympiasieger Fabian Hambüchen beantwortete auf der Veranstaltung "Die ersten 100 Tage im Job" Fragen von Pointer-Reporterin Jana (Foto: Public Address)
Berufseinstieg

"Die ersten 100 Tage im Job" – So war es in Mainz

Ständig wird behauptet, man müsse ein Ziel im Leben haben. Etwas, worauf man hinarbeitet. Was aber, wenn man dieses Ziel plötzlich erreicht hat? Und zwar dann, wenn man sein Leben noch vor sich hat? So wie Fabian Hambüchen – der hypertalentierte Spitzensportler, der dieses Jahr in Rio mit 28 Jahren am Reck die olympische Goldmedaille holte. Mehr geht nicht als Sportler. Das ist der Olymp; drüber gibt’s nichts mehr. Ziel erreicht. Aber: Was nun? Ein neues berufliches Ziel muss her. Nur, wie findet man das bloß?

Berufseinstieg – bloß wie?

Dies war eine von vielen interessanten Fragen rund um das Thema Berufsstart, die am Montag an der Uni Mainz auf der Veranstaltung "Die ersten 100 Tage im Job: So gelingt der Berufseinstieg“, organisiert von ZEIT CAMPUS und der Techniker (TK), diskutiert wurden. Gemeinsam mit Hambüchen, der neben Leistungssportler auch Student ist, waren Thomas Holm (TK) und Prof. Dr. Thomas Rigotti (Johannes Gutenberg-Universität Mainz) vor Ort. Während die drei Experten über den ersten Job, Zukunftsängste und -ziele diskutierten, hing ihnen das Publikum aus Studierenden an den Lippen. Unter diese haben auch wir uns gemischt, um für euch vor Ort zu sein.

Die ersten 100 Tage im Job - Pointer fragt nach [Mainz] Weitere Termine: Universität Leipzig Dienstag, 29. November 2016, 18 Uhr Universität Regensburg Mittwoch, 30. November 2016, 18 Uhr Siehe auch: https://www.pointer.de/studium/job/11314/die-ersten Die ersten 100 Tage im Job - Pointer fragt nach [Mainz]

Die ersten 100 Tage im Job - Pointer fragt nach [Mainz]

Pointer | Datenschutzhinweis


Deine Chance: zwei weitere Veranstaltungen

Nachdem sie bei der Podiumsdiskussion den Experten Fragen stellen konnten, waren die Studierenden anschließend gefragt, sich selbst zu hinterfragen: In Workshops konnten sie mit Hilfe zweier Coaches herausfinden, was sie wirklich gut können und wie man überhaupt einen Job findet, der zu einem passt. Fragen, die man sich nicht mal eben nebenbei stellt, sondern deren Antworten über die eigene Zukunft entscheiden.

Wenn du dich jetzt beim Lesen ärgerst, in Mainz nicht dabei gewesen zu sein, dann ärgerst du dich etwas zu früh. Denn: Es gibt noch zwei weitere Veranstaltungen der Reihe "Die ersten 100 Tage im Job". Dann allerdings in Leipzig und Regensburg. Neben spannenden Diskussionen wird es wieder tolle Gäste und Workshops geben. Nur einer, der wird leider fehlen: Fabian Hambüchen. Der Sportler ist währenddessen wahrscheinlich damit beschäftigt, ein neues berufliches Ziel im Leben zu finden.
 


Die weiteren Termine:

Universität Leipzig
Dienstag, 29. November 2016, 18 Uhr
Hörsaal 8, Hörsaalgebäude, 2. Etage, Universitätsstraße 3, 04109 Leipzig
Hier findest du Details und kannst dich anmelden.

Universität Regensburg
Mittwoch, 30. November 2016, 18 Uhr
Vielberth-Gebäude H 24, Universitätsstraße 31, 93051 Regensburg
Hier findest du Details und kannst dich anmelden.

PS: Wer auch an diesen beiden Tagen keine Zeit hat, für den haben wir hier eine Übersicht über weitere Studien- und Ausbildungsmessen – auch schon für 2017!

Dieser Artikel wird präsentiert von unserem Gesundheitspartner Die Techniker.

Fabian HambüchenInterviewOlympiasiegerDie ersten 100 Tage im JobZeitTKdie technikertechniker krankanksseSpitzensportlerBerufseinstiegtipps zum Berufseinstieg

Die Autorin: Jana Schütt
Die Autorin: Jana Schütt

Die Autorin: Jana Schütt

1993 geboren. Aufgewachsen in einem Dorf in Niedersachen zwischen Kühen und katastrophalen Busverbindungen – gelandet in der zweitgrößten Stadt Deutschlands. Dann ging es für Jana erstmal ab in die Werbung, als Texterin arbeiten. Inzwischen ist sie an der Uni Hamburg, um etwas über Soziologie und Medien- und Kommunikationswissenschaften zu lernen. Die Pointer-Autorin mag kein Gemüse, Kartoffelchips findet sie aber voll okay. Größter Traum: Niklas Luhmann auf einen Pfefferminztee treffen.