Studentenstudie 2018

Studierende wollen in den Öffentlichen Dienst

published: 26.07.2018

Auch Jura-Studierende streben vermehrt in den Öffentlichen Dienst (Foto: Supavadee butradee/Shutterstock.com) Auch Jura-Studierende streben vermehrt in den Öffentlichen Dienst (Foto: Supavadee butradee/Shutterstock.com)

Berufssicherheit und bestenfalls einen Job beim Staat: Immer mehr deutsche Studierende legen auf diese Aspekte bei ihrer Berufswahl großen Wert. Das ergab eine Studie des Beratungsunternehmens Ernst & Young (EY), welches rund 2000 Studierende aus 27 Universitätsstädten in Deutschland befragte.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Direkt beim Staat angestellt zu sein, erscheint für viele Studierende sehr attraktiv. Mehr als 40 Prozent können sich einen Job im Öffentlichen Dienst sehr gut vorstellen. Das ist eine deutliche Steigerung im Vergleich zur Vorgängerstudie, die 2016 veröffentlicht wurde. Insbesondere Geisteswissenschaftler streben in den öffentlichen Dienst, 61 Prozent finden die Branche sehr attraktiv. Auch unter den Jura-Studierenden tendiert fast die Hälfte zu einem Job im Staatsdienst.

Neben dem Öffentlichen Dienst liegen auch Kultureinrichtungen und Wissenschaft bei den Studierenden hoch im Kurs. Starke Einbußen musste die Autoindustrie hinnehmen. Bescheinigten 2016 noch 22 Prozent der Branche eine hohe Attraktivität, sind es jetzt nur noch acht Prozent der Befragten. Geschlechtsspezifisch gibt es zwar einige Unterschiede, bei beiden liegt der Öffentliche Dienst aber vorne. Fast jede zweite Studentin kann sich einen Job beim Staat sehr gut vorstellen, bei den Studenten ist es jeder dritte. Auch hier macht sich der starke Imagesverlust der Automobilbranche bemerkbar, die 2016 noch auf Platz eins bei den männlichen Studierenden stand. Jetzt taucht sie nicht mal mehr in der Top fünf auf.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Im Job selbst ist den Studierenden besonders die Jobsicherheit wichtig, 57 Prozent nannten diesen Aspekt. Auch das Gehalt (44 Prozent), Kollegialität (41 Prozent) und Vereinbarkeit von Familie und Beruf (40 Prozent) wurden häufig als wichtige Faktoren im späteren Job genannt. Sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern liegt die Jobsicherheit auf dem ersten Platz. Insgesamt waren in der Kategorie fünf Nennungen möglich. Die Gehaltserwartungen sind besonders bei Banken hoch, hier erwarten die interessierten Studierenden durchschnittlich ein Gehalt in Höhe von 40.100 Euro. Mit dem geringsten Gehalt rechnen Studierende, die in Kultureinrichtungen arbeiten möchten. Sie gehen von einem jährlichen Salär von 35.800 Euro aus.

Der Autor: Jonas Bickel

Der Autor: Jonas Bickel

Leben, wo andere Urlaub machen: Jonas ist auf der Nordseeinsel Föhr aufgewachsen. Jeden Tag am Meer zu sein, ist zwar schön. Früh war aber klar: Journalismus auf der Insel - da kommt man nicht weit. Also nach dem Abitur ab in die Medienstadt Hamburg, wo Jonas seit 2015 Politikwissenschaft studiert. Für Pointer schreibt er oft über seine großen Hobbys: Sport - insbesondere Fußball - und Gaming.

Mehr

AfD und die PARTEI dominierten digitalen Europawahlkampf
Wie sieht die Hochschul-Landschaft 2030 aus?
CDU antwortet auf Rezo-Video

Links

Die Studentenstudie 2018 im Detail

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung