Gender Pay Gap in Deutschland

Frauen verdienen 20 Prozent weniger als Männer

published: 19.03.2020

Im Jahr 2019 verdienten Frauen in Deutschland durchschnittlich 20 Prozent weniger als Männer. Diese Zahlen gab das Statistische Bundesamt bekannt (Foto: Hyejin Kang/Shutterstock.com) Im Jahr 2019 verdienten Frauen in Deutschland durchschnittlich 20 Prozent weniger als Männer. Diese Zahlen gab das Statistische Bundesamt bekannt (Foto: Hyejin Kang/Shutterstock.com)

Dass Frauen und Männer nur aufgrund ihres Geschlechts unterschiedlich behandelt werden, erscheint uns hierzulande oft überholt. Doch wenn es um das Gehalt geht, ist genau das in Deutschland weiterhin deutlich der Fall. Aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes besagen, dass Frauen im Jahr 2019 durchschnittlich 20 Prozent weniger verdienen als Männer. Damit ist der Verdienstunterschied, auch unbereinigter Gender Pay Gap genannt, im Vergleich zum Vorjahr um ein Prozent gesunken. Die Ergebnisse wurden anlässlich des Equal Pay Day am 17. März veröffentlicht und basieren auf Auswertungen der Verdienststrukturerhebung (VSE).
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die abstrakt klingenden 20 Prozent bedeuten in der Praxis im Schnitt einen Unterschied von 4,44 Euro brutto pro Stunde. Männer verdienten 2019 durchschnittlich 22,16 Euro in einer Stunde, Frauen 17,72 Euro. Wie kann das sein? Bekommen männliche und weibliche Kollegen, die die gleiche Tätigkeit ausführen, am Ende des Monats tatsächlich unterschiedliche Gehaltschecks? Die Antwort ist ja. Bei vergleichbarer Tätigkeit und ähnlichen Qualifikationen verdienten Frauen im Jahr 2014 sechs Prozent weniger als Männner. Da diese Studie umfassendere Daten benötigt und, auf lange Sicht betrachtet, genauere Ergebnisse liefert, wird der bereinigte Gender Pay Gap nur alle vier Jahre veröffentlicht. Der unbreinigte Gender Pay Gap dagegen jedes Jahr. Er umfasst neben dem direkten Vergleich im einzelnen Beruf auch eine strukturelle Analyse der Gesamtbevölkerung.
 

Instagram Post

???? ————— ????↔️???? ————— @mr.statistik @mr.statistik @mr.statistik @mr.statistik ————————————— ???? ???? ???? ???? ???? ???? ???? ???? ???? #equalpayday #entgeltgleichheit #entgelt #löhne #gehalt #gehälter #geldverdienen #verdienen #ungleichheit #gleichberechtigung #arbeiten #arbeitendemama #frauenbeiderarbeit #teilzeit #teilzeitjob #vollzeitjob #genderpaygap #frauentag2020 #frauenrechte #frauenpower #frauenarbeit #schlechtebezahlung #mrstatistik

— mr.statistik March 17, 2020

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Instagram-Posts auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Instagram übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Somit setzen sich die restlichen 14 Prozent des Verdienstunterschiedes daraus zusammen, dass Frauen häufiger als Männer in Berufen arbeiten, die unterdurchschnittlich bezahlt werden. Das betrifft zum Beispiel die Kinderbetreuung. Hier waren laut Statista im Jahr 2019 nur 44000 Männer tätig. Das entspricht etwa sechs Prozent. Das Einstiegsgehalt für Erzieher und Erzieherinnen liegt bei 2578 Euro im Monat. Außerdem erreichen Frauen seltener Führungspositionen. Durch die Betreuung ihrer eigenen Kinder arbeitet, statistisch gesehen, fast jede zweite Frau in Teilzeit oder einem Minijob. Bei Männern liegt der Anteil nur bei neun Prozent. Das bedeutet für die Frauen, die kleine Kinder oder zum Beispiel pflegebedürftige Eltern haben, dass sie langfristig mit deutlichen Einbußen leben müssen. Neben der Erziehung des Nachwuchses sind persönliche und familiäre Verpflichtungen der Hauptgrund für Frauen zwischen 20 und 64 Jahren, nicht in einer Vollzeitstelle zu arbeiten.
 

Instagram Post

February 6, 2020

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Instagram-Posts auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Instagram übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Der Gender Pay Gap ist in Westdeutschland fast dreimal so hoch wie in Ostdeutschland. In Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen liegt der Verdienstunterschied von Männern und Frauen seit 2016 bei sieben Prozent. In den westlichen Bundesländern erreicht er mit 20 Prozent einen Tiefpunkt seit Beginn der Veröffentlichung 2006.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz

Die Autorin: Hanna Kunst

Die Autorin: Hanna Kunst

Lockenkopf, Katzenfan, Festivalgängerin. Hanna entschied sich nach dem Abitur für ein Gap Year, in dem sie die Luft der Arbeitswelt und die der englischen Küste schnupperte. Am Rande der Großstadt aufgewachsen, fühlt sie sich trotzdem wie eine waschechte Hamburgerin. Hanna verbringt ihre Zeit am liebsten in kleinen Cafés oder vor Open-Air-Bühnen. Außerdem liebt sie „Harry Potter“, Sommernächte, Sushi, Yoga und Palmen. Später macht sie bestimmt irgendwas mit Medien.

Mehr

So schreibst du einen ausformulierten Lebenslauf
Uni-Essentials: Diese Dinge brauchst du wirklich
Apfel-Kürbiskonfitüre

Links

Website des Statistischen Bundesamtes
Statistik über den Antaeil der männlichen Erzieher
Einstiegsgehalt von Erzeihern laut ausbildung.de

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung