Laut einer Umfrage nimmt die Sorge vor einer Corona-Infektion unter Beschäftigten wieder zu (Foto: Rawpixel.com) Laut einer Umfrage nimmt die Sorge vor einer Corona-Infektion unter Beschäftigten wieder zu (Foto: Rawpixel.com)
Studie

Sorge vor Corona nimmt unter Beschäftigten zu

Angesichts von vermehrten Impfdurchbrüchen und dramatisch gestiegenen Fallzahlen nimmt unter Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern die Sorge vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus am Arbeitsplatz wieder zu. Im Verlauf des Novembers gaben 30 Prozent der Befragten an, sich darüber Sorgen zu machen. Das hat eine aktuelle Auswertung des arbeitnehmernahen Portals "Lohnspiegel.de" ergeben. Seit Beginn der Pandemie haben sich über 82.500 Beschäftigte an der Umfrage beteiligt.
 


Der Wert von 30 Prozent, die sich Yorgen machen, ist ein deutlicher Anstieg gegenüber den Vormonaten, als dies nur auf etwas mehr als 20 Prozent zutraf. Besonders betroffen sind Beschäftigte in den Verkaufsberufen sowie den Bereichen Gesundheit und Pflege sowie Soziales, Bildung und Erziehung, die am Arbeitsplatz täglich direkten Kontakt zu anderen Menschen haben. Weitgehend unbesorgt ist hingegen eine Gruppe: die Impfverweigerer. Von diesen hatten im November nur 15 Prozent Ansteckungssorgen.
 

[PA]