Der wöchentliche Wissens-Check

Bist du am Puls der Zeit? Nr. 34

published: 27.01.2006

Wer im Vorstellungsgespräch einen guten Eindruck machen will, muss wissen, was in der Welt passiert. Schließlich ist der bildungsfokussierte Personalchef, der das Bewerbungsgespräch mit Quizfragen zum aktuellen Tagesgeschehen "auflockert" keine Klischeefigur aus dem Märchen. Damit du auf die Fragen nach Ministerinnen, Nobelpreisträgern oder Sportikonen nicht mit einem Schulterzucken antworten musst, gibt es für dich den wöchentlichen Wissens-Check. So hilft dir Unikosmos dabei, am Puls der Zeit zu bleiben!

  1. Warum man bei Temperaturen von minus 18 Grad seine Zunge nicht gegen einen Laternenmast halten sollte, hat ein zehnjähriger Schüler aus Bayern im schmerzhaften Selbstversuch herausgefunden. Erst die zur Hilfe gerufene Feuerwehr konnte durch den beherzten Einsatz warmen Wassers Organ und Metall wieder voneinander trennen. Dabei waren minus 18 Grad für bayrische Verhältnisse vergleichsweise läppisch. Deutlich gefährlicher für vorlaute Zungen war es - mit rekordverdächtigen minus 34,8 Grad - am...

    1. ...Duntensee

    2. ...Funtensee

    3. ...Guntensee

    4. ...Huntensee

  2. Insgesamt drei Hersteller streiten sich seit Jahren um das Recht, einen legendären Bauhaus-Hocker herstellen zu dürfen. Gerade hat das Düsseldorfer Oberlandesgericht der Firma tecta bescheinigt, dass ein anderer Mitbewerber ältere Rechte hat. Entworfen wurde der Klassiker vom Bauhausmeister Marcel Breuer im Jahre 1925. Der nannte das ursprünglich für die Bauhaus-Kantine bestimmte Stück schlicht...

    1. ...A8

    2. ...B9

    3. ...C10

    4. ...D11

  3. Das „Unwort des Jahres 2005“ ist gewählt. Es lautet?

    1. Entlassungsproduktivität

    2. Freisetzungsrendite

    3. Kündigungsdividende

    4. Stellenabbaugewinn

  4. Kindergärten, die geschlossen bleiben, Busse und Bahnen, die nur sporadisch fahren, Mülltonnen, die nicht geleert werden - dieses Szenario könnte in Deutschland bald Realität werden. Es drohen Streiks im öffentlichen Dienst. Wie heißt die Gewerkschaft, die für Ende Januar Urabstimmungen angekündigt hat?

    1. DGB

    2. IG BCE

    3. ÖTV

    4. ver.di

  5. Bestimmte Dinge gehören zum Papstsein einfach dazu: die Predigten auf dem Petersplatz zum Beispiel. Das Fahren im Papamobil. Und das Verfassen von Enyzkliken, eine Art päpstliche Regierungserklärung. \"Deus Caritas est\" heißt die erste Enzyklika von Papst Benedikt XVI. und sie behandelt welches Hauptthema (der Lateinkenner ist klar im Vorteil)?

    1. Behutsamkeit

    2. Hoffnung

    3. Liebe

    4. Mitleid

  6. Zu Wolfgang Amadeus Mozart ist schon vieles gesagt und am Ende dieses Jahres, des Mozartjahres, wird wahrscheinlich alles gesagt sein. Beschränken wir uns also auf folgende Frage: Welche der folgenden Opern entstammt nicht der Feder des Salzburger Musikgenies?

    1. Das Liebesverbot

    2. Der Schauspieldirektor

    3. Die Entführung aus dem Serail

    4. Die Zauberflöte

  7. Wo wir gerade bei Jahrestagen berühmter Persönlichkeiten sind: Der 20. Todestag eines bekannten Künstlers fällt ebenfalls in diese Woche. Am 23. Januar 1986 starb der Mann mit dem Fett und dem Filz. Sein Name?

    1. Andy Warhol

    2. Helmut Newton

    3. Horst Janssen

    4. Joseph Beuys

  8. Apropos 23. Januar: Wissenschaftler der Universität Cardiff wollen herausgefunden haben, dass dieser Tag aus allen anderen Tagen herausragt. Die Forscher haben Hunderte von Menschen befragt, die Ergebnisse analysiert und den 23.01.2006 zum...

    1. ...unglücklichsten Tag des Jahres gekürt.

    2. ...verliebtesten Tag des Jahres gekürt.

    3. ...wütendsten Tag des Jahres gekürt.

    4. ...witzigsten Tag des Jahres gekürt.

  9. FC St. Pauli 3, SV Werder Bremen 1. Wieder so ein Spiel, das nach der abgedroschenen Phrase vom Pokal und seinen eigenen Gesetzen schreit. Mit Bremen haben die Kiezkicker bereits den dritten Bundesligisten aus dem DFB-Pokal geschmissen und stehen nun im Halbfinale. Eines der drei Tore zum Erfolg schoss...

    1. Fabian Boll

    2. Lars Roßkopf

    3. Peter Wosik

    4. Rainer Fetzner

  10. Wem gehört der Mond? Den Russen! Jedenfalls hat Nikolai Sewastjanow, Chef des staatlichen Raumfahrtkonzerns Energija, nach Agenturmeldungen gewisse Pläne. Pläne, die eigentlich vermuten lassen, Sewastjanow habe die Grundbucheintragung für unseren Trabanten bereits in der Tasche. Was haben die Russen im Jahr 2020 angeblich vor auf dem Mond?

    1. Sie wollen auf der erdabgewandten Seite ein unterirdisches Atommüll-Endlager errichten.

    2. Sie wollen den Aitken-Krater als riesige Werbefläche für den russischen Gasmonopolisten Gasprom nutzen.

    3. Sie wollen im industriellen Maßstab Helium-3 abbauen, ein wertvolles Isotop, das auf der Erde sehr selten vorkommt.

    4. Sie wollen mit künstlicher Atmosphäre befüllte Sonnenkollektoranlagen bauen, die als gigantische Energiespeicher fungieren sollen.



[TK]

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung