Studienstart

Wohnen, aber wie?

published: 30.09.2018

Der Umzug in deine Unistadt steht an. Was passt am besten zu dir: Studentenwohnheim, Wohngemeinschaft oder eigene Wohnung? (Foto: lordn/ Shutterstock.com) Der Umzug in deine Unistadt steht an. Was passt am besten zu dir: Studentenwohnheim, Wohngemeinschaft oder eigene Wohnung? (Foto: lordn/ Shutterstock.com)

Du hast dich für dein Wunschstudium eingeschrieben? Nun gilt es die Hürde "Wohnungssuche" zu bewältigen. In vielen Studienorten herrscht Wohnungsknappheit, die Suche gestaltet sich also schwer. Viele, die erstmals das Elternhaus verlassen, stehen zudem vor der Frage: Studentenwohnheim, Wohngemeinschaft oder eigene Wohnung: Was passt zu mir? Pointer stellt dir die verschiedenen Wohnungsmöglichkeiten vor.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Das Studentenwohnheim

Gerade in Großstädten, wo Wohnungsknappheit herrscht, Vermieter meist ein eigenes Einkommen fordern und viele Mieten unbezahlbar sind, geht oft der erste Blick in Richtung Studentenwohnheim. Hier können Studierende bezahlbar wohnen, oftmals zentrumsnah oder in direkter Nähe zur Universität. Die Bewerberlisten können aber lang sein. Manchmal warten Interessierte viele Monate lang auf einen Platz im Wohnheim. Frühzeitiges Bewerben ist zumindest für staatliche Einrichtungen unumgänglich. Vielerorts gibt es auch private Studentenwohnheime, die komfortable kleine Wohnungen anbieten. Der Nachteil: Es wird ein wesentlich höherer Preis verlangt. Generell haben die meisten Studentenwohnheime – egal ob es sich um solche handelt, in denen Badezimmer und Küche mit einer bestimmten Anzahl an Personen geteilt werden, oder solche, in denen man sein eigenes kleines Apartment bezieht – eins gemeinsam: Sie sind möbliert. Das schränkt die freie Entfaltung ein, kann aber auch praktisch sein. Gerade wenn man weit von zuhause weg zieht, reicht es dann, das Nötigste zu packen. Das Anschaffen neuer Möbel fällt weg, und es müssen nicht viele hundert Kilometer mit einem Transporter bewältigt werden. Das schont den Geldbeutel. In einem Studentenwohnheim wohnen zudem meist nur Studierende. Da fällt es leicht, Anschluss zu finden. Man wohnt unter Gleichgesinnten, was den Start in der neuen Stadt erleichtern kann.
 

Instagram Post

Liebe Mieterinnen und Mieter in unseren Wohnanlagen,  wenn Ihr Mietvertrag bis zum 30.09.2018 befristet ist, muss ein Antrag auf Verlängerung des Mietvertrages bis spätestens 28.06.2018bei der Wohnungsverwaltung des Studentenwerks Augsburg eingereicht werden.  #wohnen #mietvertrag #studierendenwohnanlage #wohnheim #studentenwohnheim #studierende #studentenwerk #hieristfairnesskeinefassade #kopfbrauchtdach #augsburg #kempten #neuulm #campus #hochschule #universität

— stw_augsburg May 29, 2018

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Instagram-Posts auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Instagram übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die Wohngemeinschaft

Wir alle kennen Horrorstories über WGs - aus persönlichen Erzählungen, aus Beiträgen im Internet oder aus Magazinen und Zeitungen. Tatsächlich kann man bei der WG-Suche heftig ins Klo greifen. Doch Wohngemeinschaften können auch Freundschaften fürs Leben den Weg ebnen oder Familienersatz sein. Eine WG bringt Vorteile mit sich und kann dich vielseitig prägen. Das Leben in einer Wohngemeinschaft ist in der Regel günstiger als in einer eigenen Wohnung. Räumlichkeiten wie Küche, Badezimmer und gegebenenfalls Wohnzimmer werden geteilt, außerdem hat man einen eigenen Raum, den man selbst gestalten und in welchem man sich frei entfalten kann. Gerade fertig eingerichtete Wohngemeinschaften bieten den Vorteil, dass die Gemeinschaftsräume bereits ausgestattet sind. Teure Anschaffungen stehen für dich also wahrscheinlich nicht an. Wenn etwas kaputt geht, kann der Ersatz gemeinsam beschafft werden, was das eigene Konto schont. Auch abwechselndes Putzen kann, wenn es denn funktioniert, besonders in stressigen Phasen praktisch sein.

Wenn man sich mit seinen Mitbewohnern gut versteht, wird man sich selten allein fühlen, weil man abends gemeinsam kocht oder man gemeinsam ein Bier zischen kann. Häufig werden Mitbewohner zu Freunden. Sicherlich kann es auch Ärger geben, wenn sich die Mitmenschen als schwierige Zeitgenossen herausstellen, die wenig Rücksicht auf andere nehmen oder ihre schlechte Laune an anderen auslassen. Eine Voraussetzung, damit das Zusammenleben funktioniert, ist der Dialog. Probleme solltest du freundlich, aber direkt ansprechen. Denn niemand sollte sich in seinem Zuhause unwohl fühlen. Wer aufgeschlossen, tolerant und gerne unter Menschen ist, kann mit der Wahl der richtigen Wohngemeinschaft einen Glücksgriff tun.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die eigene Wohnung

Gerade Menschen, die gerne für sich sind, ihren Freiraum und Platz brauchen oder überdurchschnittlich ordentlich oder unordentlich sind, werden sich in den eigenen vier Wänden am wohlsten fühlen. Eine eigene Wohnung kommt mit Vor- und Nachteilen. So hat man zwar seinen persönlichen Raum, in dem man sich frei entfalten, laut und leise sein kann, aber man zahlt in der Regel mehr Miete als beispielsweise im Studentenwohnheim oder in einer Wohngemeinschaft. Alle Möbel und jegliche Einrichtungsgegenstände musst du selbst besorgen. GEZ, Strom und Internet können auch nicht aufgeteilt werden. Du musst ganz allein den Überblick über Anbieter, Preise und Unterlagen behalten. Auch kann sich die Suche nach einer eigenen Wohnung als hürdenreicher und schwieriger herausstellen, als nach einem Zimmer. Wenn man jedoch das nötige Kleingeld hat, bereit ist, sich dem Wohnungsmarkt der jeweiligen Stadt zu stellen, und kein Problem damit hat, auch mal alleine zu sein, dann ist die eiene Wohnung eine gute Wahl. Es droht kein Ärger mit Mitbewohnern, die in der Prüfungsphase bis drei Uhr morgens laut sind, ihr Geschirr niemals spülen oder eines Tages mit einer Katze unterm Arm heimkommen.
 

Instagram Post

September 9, 2018

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Instagram-Posts auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Instagram übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Wie du während deines Studiums oder vielleicht auch darüber hinaus wohnen willst, steht dir offen. Wenn du noch unsicher bist, was das Richtige für dich ist, empfiehlt es sich, eine Weile zur Zwischenmiete beispielsweise in eine Wohngemeinschaft zu ziehen und zu gucken, wie dir diese Art zu wohnen gefällt. Gerade in Unistädten bieten Studierende ihre Wohnung oder ihr Zimmer oftmals zur Untermiete an, während sie ein Auslandssemester absolvieren oder ein Praktikum in einer anderen Stadt machen. Wohnungen oder Zimmer zur Zwischenmiete findest du auf verschiedenen Online-Portalen. Schau doch auch mal in unserer WG-Börse. Viel Glück bei der Suche!


 
Über 19.000 Studiengänge, 300 Orte, 747 Hochschulstandorte

HOCHSCHULKARTE

HOCHSCHULKARTE

Mimadeo / shutterstock.com
 



[Tara Bellut]

Links

WG-Börse

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung