Der Versicherungs-Dschungel ist groß und weit. Welche brauchst du als Studi wirklich? (Foto: Roman Samborskyi/Shutterstock.com) Der Versicherungs-Dschungel ist groß und weit. Welche brauchst du als Studi wirklich? (Foto: Roman Samborskyi/Shutterstock.com)
Redaktionelle Anzeige
Versicherungen

Richtig versichert als Student

Ein Hobby der Deutschen ist es, Versicherungen abzuschließen. Nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gehört Deutschland zu den größten Versicherungsmärkten weltweit. Im Durchschnitt gab der Deutsche im Jahr 2017 rund 1104 Euro für Versicherungen aus. Alles schön und gut, doch die meisten Studis fragen sich nur: Welche Versicherungen brauche ich? Wir haben die Antwort für dich.

Krankenversicherung

Die einzige Pflicht-Versicherung für Studierende ist die Krankenversicherung. Deutsche Hochschulen verlangen vor der Einschreibung eine aktuelle Versicherungsbescheinigung von dir. Bis zum 25. Lebensjahr bist du höchstwahrscheinlich über ein Elternteil beitragsfrei mitversichert. Wenn du älter sein solltest oder dich nicht über einen Angehörigen versichern willst, bleibst du trotzdem versicherungspflichtig in einer gesetzlichen Krankenkasse, wirst aber zur Beitragszahlung aufgefordert. Du kannst nur dann einen Antrag auf Befreiung bei einer gesetzlichen Krankenversicherung stellen, wenn du dich privat versicherst. Hier geht es zu Informationen der Techniker (TK) zur Krankenversicherung für Studierende. Den Mitgliedsantrag findest du hier.


TK ist die beste Kasse für Studierende


Haftpflichtversicherung

Die private Haftpflichtversicherung ist die wichtigste freiwillige Versicherung überhaupt. Wenn du unbewusst oder unabsichtlich einem Dritten körperlich oder materiell Schaden zufügst, bist du nach deutschem Recht verpflichtet, mit deinem gesamten Vermögen für Schadensersatz zu sorgen. Es kann schneller zu einem Schaden in Millionenhöhe kommen, als du dir vorstellen kannst. Bist du dann nicht versichert, bedeutet das den finanziellen Ruin. In manchen Fällen kann die Haftpflichtversicherung deiner Eltern auf dich ausgeweitet werden, dies ist jedoch nicht der Regelfall. Daher solltest du dich umfassend informieren und gegebenenfalls eine Haftpflichtversicherung für Studierende abschließen. Achte darauf, dass die Deckungssumme möglichst hoch ist.

Hausratversicherung

Für alle Studis, die nicht mehr bei ihren Eltern wohnen, macht eine Hausratsversicherung Sinn. Wenn bei einem Wasserschaden oder Brand dein Hab und Gut kaputt geht oder bei dir eingebrochen wurde, kommt eine Hausratsversicherung für den Schaden auf. Dafür bezahltst du wenige Euro im Monat. In einigen Fällen kann die Hausratsversicherung deines Vormundes einfach durch eine Außenversicherungsklausel auf deinen Wohnplatz erweitert werden. Falls dies nicht möglich ist, solltest du dich vom Versicherungsanbieter deines Vertrauens beraten lassen, inwieweit und in welchem Umfang sich eine Hausratsversicherung für deine Wohnung oder dein WG-Zimmer empfiehlt.
 


Sonstige Versicherungen

Eine Reiseversicherung wird dann interessant, wenn du dich über das europäische Ausland hinweg auf Reise begibst, unabhängig davon, ob um in den Urlaub zu fliegen oder für ein Auslandssemester. Eine Auslandskrankenversicherung kann als Zusatzversicherung Sinn machen. Wenn du ein Auto besitzt, bist du verpflichtet, dieses mit einer Kfz-Versicherung abzusichern. Weitere Versicherungen, über die du dich zwar informieren solltest, die du aber nicht zwingend während des Studiums benötigst, sind eine Berufsunfähigkeitsversicherung, eine private Unfallversicherung, Renten- und Arbeitslosenversicherung.

[Tara Bellut]

StudentStudentinStudierendeVersicherungKrankenversicherungStudiumHaftpflichtversicherungHausratversicherungAuslandskrankenversicherungZusatzversicherungUnfallversicherungBerufsunfähigkeitsversicherungstudentenversicherung TK