Studie

Macht Facebook depressiv?

published: 29.07.2019

Die Profile anderer Nutzer auf Social-Media-Seiten wie Facebook können laut einer Studie das Selbstwertgefühl mindern (Foto: Eldar Nurkovic/Shutterstock.com) Die Profile anderer Nutzer auf Social-Media-Seiten wie Facebook können laut einer Studie das Selbstwertgefühl mindern (Foto: Eldar Nurkovic/Shutterstock.com)

Jeder Facebook-Nutzer kennt das: Der eigene Feed ist gefüllt mit Fotos von traumhaften Urlauben, abgefahrenen Partys und hochpreisigen Restaurantbesuchen der Facebook-Freunde. Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum haben nun herausgefunden, dass das Selbstwertgefühl bei vielen Usern infolge ihrer Social-Media-Nutzung sinkt.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die Studie

Die Forscher untersuchten dafür unterschiedliche Versuchsgruppen, die jeweils einen Fragebogen zu ihrem Selbstwertgefühl beantworteten. Der Clou: Ein Teil der Versuchgruppen scrollte vor der Beantwortung der Fragen durch ihren Facebook-Feed und schrieb Informationen über andere Nutzer heraus, die darin auftauchten. Der andere Teil der Gruppen war unmittelbar vor der Beantwortung der Fragen zum Selbstwertgefühl nicht auf Social Media aktiv. Das Ergebnis war laut dem Leiter der Untersuchung, Dr. Phillip Ozimek, eindeutig: "Es hat sich gezeigt, dass die Konfrontation mit sozialen Informationen im Internet – die sowohl auf Facebook als auch auf Mitarbeiterseiten selektiv und nur positiv und vorteilhaft sind – zu einem geringeren Selbstwertgefühl führen".
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Folgen der Nutzung anderer sozialer Netzwerke

Neben Facebook wurden die Folgen der Nutzung des Business-Networks Xing untersucht. Auch hier schaute sich eine der Versuchsgruppen Profilseiten anderer Nutzer an. "Da betreibt man zwar auch ein beschönigtes Profil, bleibt aber auf dem Teppich, um möglichst authentisch, aber positiv zu wirken", so Ozimek. Überraschend: Die Ergebnisse waren vergleichbar mit denen der Facebook-Studie. Die Minderung des Selbstwertgefühls bei Facebook-Usern ist demnach kein Einzelfall, sondern vermutlich auf den meisten Social-Media-Plattformen die Regel.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Passive User besonders anfällig

Doch macht Social Media tatsächlich depressiv? Nicht direkt, so die Ergebnisse der Studie der Uni Bochum. Allerdings sind bestimmte Nutzergruppen besonders anfällig für ein geringeres Selbstwertgefühl, das wiederum eine Depression oftmals begünstigt. Insbesondere passive Facebook-Nutzer, die wenig selbst aktiv sind, zeigen häufig depressive Symptome. "Insgesamt konnten wir zeigen, dass nicht die Nutzung sozialer Netzwerke generell und unmittelbar zu Depressionen führt oder mit ihnen im Zusammenhang steht, sondern dass gewisse Voraussetzungen und eine bestimmte Art der Nutzung das Risiko für depressive Tendenzen erhöhen", sagt Ozimek. Es sei wichtig zu realisieren, dass der Eindruck, alle anderen hätten es besser, oftmals ein Trugschluss ist.

[PA]

Links

Die Ruhr-Universität Bochum im Web

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung