Vegane Produkte

DBU fördert neuartigen Fleischersatz

published: 29.02.2020

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützt ein Projekt zur Entwicklung neuartigen Fleischersatzes (Foto: Deutsche Bundesstiftung Umwelt) Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützt ein Projekt zur Entwicklung neuartigen Fleischersatzes (Foto: Deutsche Bundesstiftung Umwelt)

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt fördert ein Projekt der Hochschule Hamm-Lippstadt, in dem aus regionalen Pflanzenresten vitaminhaltiger Fleischersatz hergestellt werden soll. Die Zahl der Vegetarier, Veganer und sich fleischarm ernährender Menschen sei in den letzten Jahren gestiegen und steige weiter. Auch im Supermarktregal bilde sich dieser Trend ab. Veganer Fleischersatz sei aber aufgrund der Anbaubedingungen des oft verwendeten Sojas und möglicher Unterversorgung mit Vitaminen nicht völlig unprobelmatisch, so die DBU in der Begründung.
 

Instagram Post

January 1, 1970

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Instagram-Posts auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Instagram übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die DBU kritisiert, dass viele Fleischersatz-Produkte aus Soja hergestellt werden, wofür in den Anbauländern der Regenwald gerodet und Pflanzenschutzmittel eingesetzt würden. Zahlen der "Food and Agriculture Organization" der Vereinten Nationen zufolge werden allerdings nur sechs Prozent des global angebauten Sojas zu Lebensmitteln verarbeitet. Etwa drei Viertel der gesamten Sojaernte geht als Futtermittel in die Viehwirtschaft. Darüber hinaus wird der großteil des Sojas in unseren Lebensmitteln in Europa und Nordamerika angebaut. Fleischverzicht hilft dem Regenwald also in jedem Fall, auch wenn dabei Sojaprodukte konsumiert werden.
 

Instagram Post

January 1, 1970

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Instagram-Posts auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Instagram übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Der Ansatz der Hochschule Hamm-Lippstadt kann dennoch für mehr Nachhaltigkeit sorgen. Mit Hilfe bestimmter Pilze sollen regional verfügbare Obst- und Gemüsereste fermentiert werden. Dabei sollen Substanzen in den Pilzen zu Vitamin D2 umgewandelt werden. Mikroorganismen sollen zudem Vitamin B12 anreichern. So entsehe eine regionale, nachhaltige, vitaminreiche und vegane Biomasse, die zu Fleischersatz verarbeitet werden könne. Diese sollen eine fleischähnliche Konsistenz aufweisen. Auch Menschen, die auf Soja allergisch reagieren, wäre mit dem neuen Produkt geholfen.
 

Instagram Post

January 1, 1970

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Instagram-Posts auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Instagram übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Der neue Fleischersatz wäre die erste vegane Alternative, die diese Vitamine enthält. Gerade die Vitamine D und B12 sind in verwertbarer Form praktisch nur in tierischen Lebensmitteln enthalten. Während Vitamin D noch auch im Körper selbst hergestellt wird, wenn der Mensch genug Sonnenstrahlung bekommt, muss B12 bei fleischfreier Ernährung in jedem Fall suplementiert werden. Das könnte durch den neuartigen Fleischersatz wegfallen.
 

Instagram Post

January 1, 1970

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Instagram-Posts auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Instagram übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


"Mit diesem Verfahren kann die Versorgung mit lebenswichtigen Vitaminen bei rein pflanzlicher Ernährung leichter sichergestellt werden. Durch das Verwenden regional anfallender Reststoffe aus der Getränke- und Lebensmittelproduktion können diese nutzbar gemacht, lange Transportwege vermieden und der ländliche Raum aufgewertet werden", so DBU-Generalsekretär Alexander Bonde. Die DBU wurde 1990 mit dem Kapital aus dem Verkauf der Bundeseigenen Salzgitter AG gegründet. Sie fördert satzungsgemäß innovative, modellhafte und lösungsorientierte Vorhaben zum Schutz der Umwelt unter besonderer Berücksichtigung der mittelständischen Wirtschaft.

Der Autor: Hauke Koop

Der Autor: Hauke Koop

In Lüneburg geboren und aufgewachsen, zog es Hauke für die Ausbildung nach Hamburg. Im Anschluss begann er in der Hansestadt ein Studium der Politikwissenschaft. Der Cineast und Serienjunkie fährt gerne lange Strecken mit dem Fahrrad und findet Radrennen auch im Fernsehen spannend. Für Pointer schreibt er unter anderem über Filme, Musik und aktuelle (Uni-) Themen.

Mehr

Kostenlose Programme für die Literaturverwaltung
Würziges Gulasch mit Paprika
Uni warnt Studenten vor absichtlicher Corona-Infektion

Links

Die DBU im Web
Die Hochschule Hamm-Lippstadt im Web

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung