Es gibt einige No-Gos, die andere Studiernde in der Bib nerven. Einschlafen gehört dazu (Foto: MAD_Production/Shutterstock.com) Es gibt einige No-Gos, die andere Studiernde in der Bib nerven. Einschlafen gehört dazu (Foto: MAD_Production/Shutterstock.com)
Unialltag

Auf diese No-Gos solltest du in der Bib verzichten

Wer kennt es nicht: Du hast dich endlich motiviert, bist zum Lernen in die Bibliothek gefahren und kannst dich jetzt nicht konzentrieren, weil die Studierenden um dich herum zu laut sind. Nervige Musik, die aus den Kopfhörern schallt, unangenehmes Schniefen und ein grummelnder Magen - mit diesen Kleinigkeiten können Studis ihre Kommilitonen beim Lernen ganz schön auf die Palme bringen. Pointer kennt zehn No-Gos in der Bib, die man vermeiden sollte.

1. Zu laute Musik

Ein Horrorszenario für jeden Studenten: Du möchtest dich in Ruhe auf die Klausurvorbereitung konzentrieren und neben dir sitzt jemand mit durchlässigen Kopfhörern. Ungefragt darfst du nun die Musik deines Kommilitonen mithören, obwohl dich das natürlich beim Lernen stört. Achte deswegen darauf, dass deine eigene Musik immer so leise ist, dass du nicht ungewollt die gesamte Bib unterhältst. Vielleicht lohnt es sich, dir Kopfhörer mit Noise Cancelling zu kaufen. Dann kannst du ungestört Musik hören und dich gleichzeitig vor nervigen Geräuschen schützen.
 


2. Einschlafen

Bei einigen Klausurthemen ist es verständlich, wenn dir hin und wieder die Augen zufallen. Trotzdem solltest du deinen Mittagsschlaf nicht in der Bib abhalten, sondern dir woanders eine Pause gönnen. Die Arbeitsplätze sind an den meisten Unis knapp und daher heiß begehrt. Wenn du dich jetzt stundenlang in der Bib nur ausruhst, nimmst du einer anderen Studentin den Platz weg, den sie genauso dringend braucht wie du. Außerdem läufst du Gefahr, tatsächlich über den Büchern einzuschlafen und alle um dich herum mit deinem Schnarchen zu stören.

3. Bücher verstecken

In der Klausurenphase sind viele Bücher sehr begehrt und schnell weg, wenn du zu spät kommst. Einige Studenten verstecken die dringend benötigten Bücher und stellen sie absichtlich in das falsche Regal zurück. Das ist unfair gegenüber den Kommilitonen, die das Buch genauso dringend bräuchten. Statt auf solche fiesen Tricks zurückzugreifen, kannst du die wichtigsten Seiten auch einfach einscannen oder kopieren.
 


4.Knurrender Magen

Nebengeräusche sind generell nervig. Wenn aber zur allgemeinen Unruhe lautes Bauchgrummeln oder andauernder Schluckauf dazukommt, ist der Bogen überspannt. Auch wenn du gegen den Schluckauf nur wenig tun kannst, stört es die anderen Studenten. Nimm dir eine kurze Pause und versuche den Störenfried loszuwerden. Gegen einen knurrenden Magen kannst du sehr gut etwas unternehmen. Gönn dir eine kleine Auszeit und schau in der Mensa vorbei. Mit einer gesunden Stärkung kannst du dich anschließend noch besser konzentrieren.

5. Unterhaltungen

Diese Regel ist allgemein bekannt, wird aber nicht immer eingehalten: In der Bib wird nicht gesprochen. Für den Notfall ist Flüstern zwar in Ordnung, aber nicht für ein längeres Gespräch mit deiner Freundin. Wenn ihr keine Lust auf Lernen habt und euch nur gegenseitig ablenkt, setzt euch doch einfach in ein Café. Für das nächste Mal solltest du dir überlegen, ob du nicht doch besser alleine in die Bib fährst. Eure Unterhaltungen hindern nicht nur euch am Lernen, sondern auch alle anderen um euch herum.
 


6. Lautes Gähnen

Der Lernstoff ist zwar oft ziemlich langweilig, aber das solltest du deinen Kommilitonen lieber nicht ganz so offen zeigen. Gähnen lässt sich vermutlich kaum verhindern, aber auf laute Geräusche musst du dabei auf jeden Fall verzichten. Halte dir die Hand vor den Mund und verhalte dich trotz Müdigkeit möglichst still, um niemanden zu stören.

7. Dates klarmachen

Du hast jemanden in der Bib entdeckt, der dir besonders gut gefällt? Anstatt sie oder ihn beim Lernen zu stören, solltest du abwarten, bis der- oder diejenige die Bib verlässt. Das danken dir auch deine Kommilitonen, die sich bei unangenehmen Smalltalk nur schwer auf die Klausurvorbereitung konzentrieren könnten.
 


8. Telefonieren

Dass man in der Bib nicht telefoniert, sollte selbstverständlich sein. Trotzdem glauben einige, dass ihr kurzes Telefonat niemanden stört, wenn sie nur leise genug sprechen. Doch in einer im Optimalfall sehr stillen Bib hörst du jedes noch so leise Geflüster. Falls du das Telefonat auf keinen Fall verschieben kannst, geh einfach kurz raus. Deinen Platz musst du dafür nicht räumen. Das Gleiche gilt übrigens auch für die beliebten Sprachnachrichten.

9. Picknick in der Bib

Lernen macht hungrig, und ein knurrender Magen stört die Konzentration, aber ein Picknick in der Bib ist nicht die richtige Lösung. Das Geraschel und Geklapper von Brottüten und Lunchbox ist laut und hindert alle anderen am Lernen. Abgesehen davon, dass Essen in vielen Bibs verboten ist, verbreitest du mit deinem Mittagessen meist auch aufdringliche Gerüche und schmierst deine Materialien voll. Nimm dir deshalb eine richtige Essenspause außerhalb der Bib.
 


10. Zu viel Platz einnehmen

Du lernst schon seit einigen Stunden und auf einmal setzt sich jemand neben dich und breitet seine Sachen weit über seinen Arbeitsplatz hinaus aus. Aus Höflichkeit schiebst du deinen Kram zwar ein bisschen zur Seite, aber eigentlich nervt dich das rücksichtslose Verhalten deines Kommilitonen. Beschränke dich deswegen bei deinen Lernutensilien auf das Nötigste und bring nicht deinen gesamten Schreibtisch mit in die Bib. Weder du noch dein Platznachbar kann richtig arbeiten, wenn du erstmal minutenlang auf dem Tisch in den Unterlagen wühlen musst, bis du etwas gefunden hast.

BibNo-GosRegelnLernenStudentenNo-Gos Bibliothek

Die Autorin: Hannah Reuter
Die Autorin: Hannah Reuter

Die Autorin: Hannah Reuter

Hobbyköchin, Schoko-Junkie, Ordnungsfreak: In Hannover geboren und aufgewachsen, unternahm Hannah nach dem Abi eine Interrailreise quer durch Europa. Anschließend zog sie der Traum vom Journalismus in die Medienstadt Hamburg, wo sie seit 2018 Politikwissenschaft studiert. Sie liebt es zu reisen, erkundet momentan aber vor allem ihre Wahlheimat. Für Pointer schreibt Hannah über Themen rund ums Studium und den Uni-Alltag.