Bewerbung

So schreibst du einen ausformulierten Lebenslauf

published: 18.10.2020

Mit diesen Tipps gelingt dir dein ausformulierter Lebenslauf (Foto:  MIND AND I/Shutterstock.com) Mit diesen Tipps gelingt dir dein ausformulierter Lebenslauf (Foto: MIND AND I/Shutterstock.com)

Wenn du dich um ein Stipendium bewirbst, wird neben deinen Zeugnissen oft verlangt, dass du einen ausformulierten Lebenslauf einschickst. Dabei handelt es sich um einen Fließtext über dein bisheriges Leben. Anders als bei einem tabellarischen Lebenslauf stellst du hier auch deine Fähigkeit im Verfassen von sinnvollen und informativen Texten unter Beweis. Doch wie schreibt man so etwas überhaupt? Pointer hat Tipps für dich.

An Formalitäten halten

Um nicht gleich einen unprofessionellen Eindruck zu hinterlassen, ist es wichtig, dass du dich an die vorgegebenen Formalitäten hältst. In der Regel solltest du auf der Website der Stiftung, um deren Stipendium du dich bewirbst, Angaben dazu finden. Achte darauf, dass du die korrekte Schriftgröße und -art sowie den richtigen Zeilenabstand einstellst. Oft ist auch die Länge deines Lebenslaufes begrenzt. Ist das nicht der Fall, orientiere dich an einer Seitenzahl von zwei bis drei. Ein ausführlicher Lebenslauf wird im Präteritum und in der Ich-Form geschrieben. Wenn du Interessen erwähnst, die aktuell bestehen, formuliere diese im Präsens und Vorzeitigkeit im Plusquamperfekt.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Inhalt

Inhaltlich unterscheidet sich ein ausformulierter Lebenslauf nicht bedeutend von einem tabellarischen. Deshalb kann es helfen, wenn du dir beim Schreiben deinen Lebenslauf in tabellarischer Form bereit legst. So kannst du nichts Wichtiges vergessen. Im ersten Abschnitt nennst du deine persönlichen Daten - Name, Geburtstag und -ort, Adresse, Telefonnummer sowie E-Mailadresse. Dann erzählst du chronologisch dein Leben nach. Beginne mit deiner schulischen Laufbahn und gehe dann darauf ein, was du danach gemacht hast. Erwähne deine beruflichen Erfahrungen und eventuelles soziales Engagement. Im Gegensatz zum tabellarischen Lebenslauf kannst du zu den einzelnen Stationen noch Ausführungen geben. Erläutere zum Beispiel, welche Arbeitsgruppen du besucht hast, was du bei deinen Berufspraktika gelernt hast oder was dir an deiner Schule besonders gefallen hat.

Wenn du nach der Schule ein Gap Year gemacht hast, gib deine Gründe und Motivation dafür an. Auch persönliche Ereignisse, zum Beispiel den Tod eines Familienmitglieds, kannst du erwähnen. Erkläre, was du aus deiner jeweiligen Lebensstation mitgenommen und für deine Zukunft gelernt hast. Achte aber stets darauf, dass du nicht zu ausladend beschreibst und erklärst. Fasse dich im Zweifel lieber kürzer. Oftmals wird dein Lebenslauf als Grundlage für ein persönliches Gespräch genutzt. Dann kannst du die einzelnen Punkte weiter ausführen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Individualität

Während die wichtigsten Fakten zu deinem Werdegang nicht fehlen dürfen, kannst du in einem ausformulierten Lebenslauf zudem Individualität weiten lassen. Du entscheidest selber, welche Aspekte deines Lebens so wichtig für dich waren oder sind, dass du sie erwähnst. Außerdem bestimmst du, welche Dinge du weiter ausführst und welche du nur kurz beschreibst. Mache deutlich, welche Erfahrungen dich besonders stark geprägt haben, welche großen Entscheidungen du wie gefällt hast und welche Auswirkungen diese hatten sowie welche Dinge dir im privaten Bereich besonders wichtig waren und sind. Das Ziel deines ausformulierten Lebenslaufes ist es zu zeigen, wer du wirklich bist, was dich ausmacht und von anderen Menschen unterscheidet.

Optische Struktur

Nicht nur inhaltlich muss dein Lebenslauf klar strukturiert sein. Auch optisch soll dem Leser gleich auffallen, dass du dir Gedanken über den Aufbau gemacht hast. Gestalte das Layout übersichtlich. Das schaffst du am besten, indem du gezielt Absätze machst. In jedem Fall folgt nach Beendigung eines Lebensabschnittes eine freie Zeile - beispielsweise zwischen Grundschulzeit und weiterführender Schule. Doch auch innerhalb dieser einzelnen Abschnitte kannst du immer wieder Absätze machen, wenn es inhaltlich um etwas anderes geht. Wenn du zum Beispiel erst darüber schreibst, wie du dich an deiner Schule engagiert hast, und dann dazu übergehst, deine Betriebspraktika zu erläutern, könnte es gegeben sein, zweimal "Enter" zu drücken. Eine klare Struktur unterstützt deinen roten Faden. Zwischenüberschriften gibt es in einem ausformulierten Lebenslauf in der Regel nicht.
 

Instagram Post

— studienstiftung August 19, 2020

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Instagram-Posts auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Instagram übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Schreibstil

Neben deinen Erfahrungen und Fakten zu deinem Leben gehen aus einem ausformulierten Lebenslauf noch anderer Dinge hervor. Die Auswahlgremien können daraus lesen, ob du dich ausdrücken und einen strukturierten Text verfassen kannst. Achte deshalb auf einen guten Schreibstil. Verwende abwechslungsreiche Worte und beginne deine Sätze nicht immer mit "Ich". Die Verwendung von passenden Adjektiven macht deine Beschreibungen authentisch und persönlich. Es wird schnell langweilig, wenn du alle deine Praktika "gut" fandest. Passe auf, dass du dich nicht wiederholst und die wichtigen Informationen pointiert darlegst. Rechtschreib- oder Grammatikfehler dürfen in deinem fertigen Text nicht mehr zu finden sein. Es kann nie schaden, Freunde, Familienmitglieder oder andere Vertraute kontrollieren zu lassen, ob alles passt.

Stiftung einbeziehen

Bevor du dich um ein Stipendium bewirbst, solltest du dich mit der Stiftung oder Organisation, die es vergibt, auseinandersetzen. Informiere dich darüber, für welche Werte und Normen sie steht und was von den Bewerbern erwartet wird. Diese Eigenschaften kannst du dann subtil in deinen Lebenslauf einfließen lassen. Trage dabei aber nicht zu dick auf und achte darauf, dass du stets hinter deinen Aussagen stehst und diese authentisch und stimmig bleiben.
 

Instagram Post

— studienstiftung July 30, 2020

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Instagram-Posts auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Instagram übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz

Die Autorin: Hanna Kunst

Die Autorin: Hanna Kunst

Lockenkopf, Katzenfan, Festivalgängerin. Hanna entschied sich nach dem Abitur für ein Gap Year, in dem sie die Luft der Arbeitswelt und die der englischen Küste schnupperte. Am Rande der Großstadt aufgewachsen, fühlt sie sich trotzdem wie eine waschechte Hamburgerin. Hanna verbringt ihre Zeit am liebsten in kleinen Cafés oder vor Open-Air-Bühnen. Außerdem liebt sie „Harry Potter“, Sommernächte, Sushi, Yoga und Palmen. Später macht sie bestimmt irgendwas mit Medien.

Mehr

So startest du gut in dein Studium
Uni-Essentials: Diese Dinge brauchst du wirklich
Apfel-Kürbiskonfitüre

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung