Digitale Dialogreihe

Studenten sprechen mit Merkel über Probleme in der Krise

published: 15.12.2020

Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter und Professoren haben der Kanzlerin beim Live-Talk Fragen gestellt und von ihrer Situation während der Corona-Krise berichtet (Screenshot: Livestream Bundesregierung) Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter und Professoren haben der Kanzlerin beim Live-Talk Fragen gestellt und von ihrer Situation während der Corona-Krise berichtet (Screenshot: Livestream Bundesregierung)

Im Zuge der digitalen Dialogreihe "Die Bundeskanzlerin im Gespräch" der Bundesregierung haben Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter und Professoren Bundeskanzlerin Angela Merkel von ihrer Situation während der Corona-Krise berichtet und Fragen gestellt. Dabei ging es unter anderem um die Verlängerung der Regelstudienzeit, die staatliche Überbrückungshilfe, Online-Lehre und virtuelle Prüfungen, aber auch um den Umgang mit Menschen, die an Verschwörungstheorien glauben.

Die zehn Studierenden aus verschiedenen Fachbereichen wie Jura, Medizin oder Elektrotechnik wurden von der Hochschulrektorenkonferenz über ihre jeweilige Hochschule ausgewählt. Auch Lehrende waren im Livestream auf der Web- sowie der Facebook-Seite der Bundesregierung dabei und berichteten von ihren Erfahrungen. Sie wolle wissen, wie sich die Lebensrealität der Beteiligten verändert habe, sagte die CDU-Politikerin einleitend.
 

Facebook Post

Dieser Post enthält nur ein Foto/Video. Zum Betrachten die Datenfreigabe für Facebook aktivieren.

January 1, 1970

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Posts von Facebook auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Facebook übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Zwei Studierende berichteten, dass sie möglicherweise ein Fachsemester länger studieren müssen, da die Studienordnung eine praktische Abschlussarbeit erfordere, die unter den aktuellen Bedingungen nicht angefertigt werden könne. Einige Nebenjobs seien durch die Krise weggebrochen und die staatliche Überbrückungshilfe in vielen Fällen an den bürokratischen Hürden gescheitert. Eine Studentin aus dem Saarland sagte, dass sie seit August auf ihr BAföG warte, da die Ämter dort überlastet seien. Eine Zahnmedizin-Studentin aus Frankfurt erzählte, dass sie, anders als die Humanmediziner keine kostenlosen Corona-Tests in Anspruch nehmen könne ― obwohl sie bei ihrem Job in einer Notfallpraxis weiter Patienten behandelt.

Außerdem ging es um die Umstellung auf die Online-Lehre, die Studierende und Dozierende vor verschiedene Herausforderungen gestellt hat: Lehramtsstudierende haben das digitale Unterrichten lernen müssen und Medizinstudenten mussten teilweise ohne Präsenzveranstaltungen auskommen. Für die digitale Lehre würden auch weiterhin Ressourcen gebraucht, um sie angemessen fortführen zu können, berichteten die Mitarbeiter der Hochschulen. Digitale Prüfungen müssten in den Prüfungsordnungen verankert werden, um stattfinden zu können.
 

Facebook Post

Dieser Post enthält nur ein Foto/Video. Zum Betrachten die Datenfreigabe für Facebook aktivieren.

January 1, 1970

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Posts von Facebook auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Facebook übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die Bundeskanzlerin versprach, die Bedenken der Studierenden an die entsprechende Stelle weiterzugeben. Sie wolle mit der Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) noch einmal über die Überbrückungshilfe sprechen und sich bei anderen Problemen an die Ministerpräsidenten der Länder wenden. Auch was die Unterstützung von Unternehmen bei der Bereitstellung von Praktikumsplätzen angeht, sagte Merkel Hilfen zu. Sie habe große Hoffnung, dass mit dem Impfstoff zum Herbst-Semester 2021 wieder etwas mehr Normalität einkehre. "Aber der Winter wird noch hart", stellte sie klar.

Ein Student fragte die Bundeskanzlerin, wie man Menschen, die sich momentan zu Verschwörungstheorien hingezogen fühlen, wieder in die Gesellschaft integrieren könne. "Das übliche Argumentieren hilft da nicht. Das ist auch für uns eine große Herausforderung. Das wird vielleicht eine Aufgabe für Psychologen sein ― wir müssen da noch forschen. Wie gerät man in eine Welt fern von Fakten?", so Merkel. Über die Bedeutung von Fakten hatte die Kanzlerin kürzlich auch im Bundestag gesprochen.
 

Instagram Post

— bundeskanzlerin January 1, 1970

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Instagram-Posts auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Instagram übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Das virtuelle Gespräch war Merkels vierter Bürgerdialog, um während der Corona-Pandemie mit verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen ins Gespräch zu kommen. Zuvor hatte sie bereits mit Auszubildenden, Pflegebedürftigen, pflegenden Angehörigen und Pflegekräften sowie mit Polizisten gesprochen. Die Videos sind in der Mediathek auf der Website der Bundesregierung und auf der Facebook-Seite abrufbar.

[Rebecca Niebusch]

Links

Zur Aufzeichnung des Gesprächs auf der Facebook-Seite der Bundesregierung
Die Bundesregierung bei Facebook
Zur Mediathek auf der Website der Bundesregierung

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung