Damit dir das Schreiben deiner Abschlussarbeit leichter fällt, solltest du strukturiert Vorbereitungen treffen. Pointer hat Tipps (Foto: McKinsey/Rawpixel.com) Damit dir das Schreiben deiner Abschlussarbeit leichter fällt, solltest du strukturiert Vorbereitungen treffen. Pointer hat Tipps (Foto: McKinsey/Rawpixel.com)
Studium

7 Schritte zur Vorbereitung deiner Abschlussarbeit

Viele Studierende sind schon beim Gedanken an ihre Abschlussarbeit überfordert, weil sie kaum auf diese große Aufgabe vorbereitet werden. Dabei bedarf es wie bei fast jeder Herausforderung nur der richtigen Planung, um dir die Unsicherheit zu nehmen. Zerlege die Aufgabe am besten in viele kleine Schritte, um einen Überblick zu bekommen. Pointer zeigt dir, was du bei der Vorbereitung deiner Bachelor- oder Masterarbeit nicht vergessen darfst.

1. Thema überlegen

Damit du überhaupt mit den Vorbereitungen für deine Abschlussarbeit beginnen kannst, musst du dir als erstes ein Thema überlegen. Das ist für viele Studierende einer der schwierigsten Schritte. Wenn dir nichts einfällt, schau dir nochmal die Materialien aus den vergangenen Semestern an. Vielleicht hat dir ein Thema besonders gut gefallen, das du jetzt vertiefen könntest. Oft ist auch die Konkretisierung des Themas eine große Schwierigkeit. Um diese Aufgabe leichter zu gestalten, könntest du eine Mindmap anfertigen und alle Aspekte des Themas aufschreiben. Dabei fallen dir bestimmt interessante Verbindungen auf, die du näher betrachten könntest.
 


2. Literaturrecherche

Hast du ein Thema gefunden, das dich interessiert, ist Literaturrecherche angesagt. Du solltest schon vor Beginn der Abschlussarbeit nachschauen, ob du ausreichend Literatur zu deinem Thema und deinem gewählten Schwerpunkt findest. Ansonsten stehst du später ohne Material da. Ein genauer Blick in die Literatur wird dir auch dabei helfen, eine konkrete Forschungsfrage zu formulieren. Anhand der bereits veröffentlichten Beiträge siehst du nämlich, was man alles aus dem Thema herausholen kann und aus welchen Blickwinkeln du bestimmte Aspekte betrachten könntest. Speichere dir die interessantesten und hilfreichsten Bücher ab, damit du sie wieder findest, wenn du sie später brauchst.

3. Forschungsmethode wählen

Wenn du mit Hilfe der Literatur eine konkrete Forschungsfrage ausgearbeitet hast, bist du bereit, die Forschungsmethode zu wählen. Dabei musst du zuerst entscheiden, ob du quantitativ oder qualitativ arbeiten möchtest. Bei der ersten Variante geht es vorrangig um das Prüfen bestehender Hypothesen zum Beispiel mit Hilfe von standardisierten Befragungen. In der qualitativen Forschung versuchst du hingegen meist, Hypothesen und Theorien zu bilden, indem du etwa Texte analysierst. Je nach Umfang der Arbeit ist auch eine Kombination der Methoden möglich. Wenn du dich festgelegt hast, solltest du zudem überlegen, wie deine Forschung genau aussehen könnte. Von Online-Umfragen über Inhaltsanalysen bis hin zu Interviews ist alles möglich.
 


4. Exposé schreiben

Wenn du dir nun im Klaren bist über dein Thema, die Literaturlage, deine Fragestellung und deine Methodik, ist es Zeit, ein Exposé für deine Abschlussarbeit zu formulieren. In einem Exposé legst du all diese Infos dar und schilderst dein geplantes Vorgehen. Dieser Schritt kann dir dabei helfen, zu prüfen, ob deine Überlegungen schlüssig sind und dein Vorhaben umsetzbar ist. Darüber hinaus zwingt dich diese Aufgabe, endlich konkret zu werden. Du musst schließlich deinen Plan für deine Abschlussarbeit so genau wie möglich formulieren, damit die anderen Beteiligten eine genaue Vorstellung davon bekommen.

5. Betreuer suchen

Mit deinem Exposé in der Tasche begibst du dich im nächsten Schritt auf die Suche nach einem Betreuer oder einer Betreuerin. Du brauchst einen Erstgutachter, den du dir unter den Dozierenden aussuchen kannst, und einen Zweitgutachter, der in den meisten Fällen Professor oder Professorin an deiner Uni sein muss. Bei der Wahl des Betreuers solltest du sowohl den thematischen Schwerpunkt der Dozierenden berücksichtigen, der zu deinem Thema passen sollte, als auch die menschlichen Aspekte. Wenn du nicht gut mit deinem Erstgutachter zurecht kommst, könnte sich das negativ auf deine Abschlussarbeit auswirken, da du dich eng mit ihm abstimmen musst. Mit deinen Betreuern kannst du dann nochmal dein Vorhaben reflektieren und es eventuell anpassen.
 


6. Zeitplan festlegen

Damit du nicht überfordert wirst von der großen Aufgabe, solltest du als nächstes einen Zeitplan für die weitere Arbeit festlegen. Du hast bereits wichtige Aufgaben erledigt, doch das Schreiben hat noch nicht begonnen. Überleg dir deswegen genau, wann du die Abschlussarbeit anmelden und wann du sie abgeben willst. Auch Zwischenschritte können Sinn machen und dich im Prozess zusätzlich motivieren. Setz dir zum Beispiel Fristen, bis wann du Daten erheben und auswerten willst, wann du die Einleitung schreiben möchtest und wann die Formalia dran sind. So fällt es dir leichter, vor dem Berg an Aufgaben nicht zu verzweifeln, und du schiebst die unliebsamen Teile der Abschlussarbeit nicht so lange auf.

7. Anmeldung der Abschlussarbeit

Im letzten Schritt vor Beginn der eigentlichen Arbeit meldest du deine Abschlussarbeit offiziell beim Prüfungsamt an. Damit legst du sowohl das Thema der Arbeit als auch den Abgabetermin final fest. Warte mit dieser Aufgabe am besten nicht zu lange. Besonders wenn du beispielsweise an den Bachelor direkt noch einen Master dranhängen möchtest, solltest du dich beeilen. Du musst schließlich die Bearbeitungs- und die Korrekturzeit einrechnen. Damit du noch rechtzeitig eine Note bekommst, solltest du etwa sechs Monate vor Beginn des Masterstudiums deine Bachelorarbeit anmelden. Ist dieser formale Schritt geschafft, kannst du mit der eigentlichen Arbeit beginnen.
 

AbschlussarbeitAbschlussAbschlussarbeit vorbereitenVorbereitungen AbschlussarbeitBachelorarbeitMasterarbeitStudiumwissenschaftlich arbeiten

Die Autorin: Hannah Reuter
Die Autorin: Hannah Reuter

Die Autorin: Hannah Reuter

Hobbyköchin, Schoko-Junkie, Ordnungsfreak: In Hannover geboren und aufgewachsen, unternahm Hannah nach dem Abi eine Interrailreise quer durch Europa. Anschließend zog sie der Traum vom Journalismus in die Medienstadt Hamburg, wo sie seit 2018 Politikwissenschaft studiert. Sie liebt es zu reisen, erkundet momentan aber vor allem ihre Wahlheimat. Für Pointer schreibt Hannah über Themen rund ums Studium und den Uni-Alltag.