Mit den Tipps von Pointer arbeitest du konzentrierter und lässt dich nicht mehr so leicht ablenken (Foto: Nubelson Fernandes/Unsplash.com) Mit den Tipps von Pointer arbeitest du konzentrierter und lässt dich nicht mehr so leicht ablenken (Foto: Nubelson Fernandes/Unsplash.com)
Lerntipps

So trainierst du deine Konzentration

Das Studium zu Hause hält viele Ablenkungen bereit: Die Wohnung muss geputzt und die Wäsche zusammengefaltet werden, und auf dem Handy erhält man ständig Benachrichtigungen über neue WhatsApp-Nachrichten. Umso wichtiger ist es, Wege zu finden, konzentriert zu bleiben Die gute Nachricht: Es gibt Möglichkeiten, eine solide Grundlage für das aufmerksame Arbeiten zu schaffen und seine Konzentration sogar zu trainieren. Pointer hat Tipps gesammelt, wie du in Zukunft fokussierter arbeitest.
 


Multitasking vermeiden

Besonders wenn viel zu tun ist, neigen wir dazu, mehrere Dinge auf einmal erledigen zu wollen. Das hat jedoch meistens zur Folge, dass wir uns keiner der Aufgaben richtig widmen. Es führt dann lediglich dazu, dass wir uns schneller erschöpft fühlen und mit unseren Ergebnissen unzufrieden sind. Wenn du dich einer Aufgabe vollständig widmest, kommst du schneller in einen Zustand, der in der Psychologie als "Flow" bezeichnet wird. Das bedeutet, dass es durch die Konzentration auf eine Aufgabe gelingt, dass das Arbeiten schneller und angenehmer vorangeht.

Nützliche Helfer bei der Vermeidung von Multitasking sind Apps: Die Anwendung "Forest" für iOS und Android pflanzt Bäume, wenn du konzentriert arbeitest und das Handy nicht anrührst. Wer dem Reiz von Instagram, WhatsApp und Co. nicht widerstehen kann und die App vorzeitig schließt, wird damit bestraft, dass die Pflanze stirbt.
 


Konzentrationsübungen in den Alltag einbinden

Eine bessere Konzentration kommt nicht von einem Tag auf den anderen. Wer oft bei einer Aufgabe abschweift, kann aber Übungen zu Hilfe nehmen, die absolute Aufmerksamkeit erfordern. Wiederhole das Training regelmäßig, um dich zu verbessern. Diese Übungen kannst du ausführen:

Ohren spitzen: Mache das Radio oder einen Podcast an, stelle die Lautstärke sehr leise und versuche, das Gesagte zu verstehen.

Buchstaben zählen: Nimm dir einen Zeitungsartikel oder ein Buch vor und zähle, wie oft ein bestimmter Buchstabe vorkommt.

"Ich packe meinen Koffer": Spiel doch mal wieder mit Freunden oder Kommilitonen "Ich packe meinen Koffer" und versuche, dir alle Gegenstände zu merken. Das geht auch wunderbar im Videochat.
 


Die Konzentration durch Meditation stärken

Meditation sorgt dafür, dass du dich vollständig auf eine Sache konzentrierst und alles andere ausblendest. Bei vielen Meditationsübungen gehört es dazu, sich zunächst beispielsweise auf die eigene Atmung oder den Herzschlag zu konzentrieren. Anfänger können geführte Sessions in Anspruch nehmen, wie etwa die Anleitungen der Playlist "Wake Up/ Wind Down": Dort bekommst du morgens und abends eine fünf- bis zehn-minütige Einheit zum Aufwachen und Einschlafen.
 


Pausen machen und in Bewegung kommen

Egal, wie wichtig es ist, produktiv zu sein: Regelmäßige Pausen und Bewegung solltest du nicht vernachlässigen. Wer eine feste Entspannungseinheit in den Tag einplant, kann sich darauf freuen - und sich in den Arbeitsphasen konsequent seinen Aufgaben widmen.
 


Du suchst weitere Anregungen, wie du besser bei der Sache bleibst? Die Techniker hat Tipps, wie man am besten mit lästigen Unterbrechungen umgeht und sich so organisiert, dass man überflüssigen Stress vermeidet. Hier gelangst du zu den Konzentrations-Tipps.

Dieser Artikel wird präsentiert von unserem Gesundheitspartner Die Techniker.

Konzentration steigernkonzentration trainierenKonzentrationsübungenKonzentration verbessern Tippsfokussiert arbeiten tippsfokussiert bleibenKonzentration steigern Übungennicht ablenken lassen

Die Autorin: Rebecca Niebusch
Die Autorin: Rebecca Niebusch

Die Autorin: Rebecca Niebusch

In Ostfriesland geboren und in Norddeutschland aufgewachsen, verbrachte Rebecca während der Schulzeit ein Austauschjahr in Iowa in den USA. Nach dem Abi reiste sie nach Kanada und jobbte dort als Bäckerin und im Supermarkt. Nach fünf Jahren Studium in Köln geht es jetzt nach Hamburg, wo sie sich beruflich im Journalismus austobt. Rebecca liebt Podcasts, TKKG, Urlaub in Dänemark, Late-Night-Shows und Interior Design.