Mit einem guten Plan kannst du den Advent in diesem Jahr richtig nutzen. Pointer verrät dir, wie du ihn erstellst (Foto: Estee Janssens/Unsplash.com) Mit einem guten Plan kannst du den Advent in diesem Jahr richtig nutzen. Pointer verrät dir, wie du ihn erstellst (Foto: Estee Janssens/Unsplash.com)
Tipps und Ideen

Der Advents-Planer für Studenten

Die Adventszeit ist ganz schön stressig: Zwischen Uni-Fristen, Weihnachtsfeiern und Geschenke-Shopping ist es gar nicht so leicht, den Überblick zu behalten. Gleichzeitig möchte man die besinnliche Zeit genießen und nicht einfach verstreichen lassen. Jetzt brauchst du einen guten Plan! Pointer verrät, wie du dir einen Advents-Planer erstellst.

Das Wichtigste zuerst eintragen

In deinen Adventsplaner trägst du die Tage bis zum Weihnachtsfest ein. Anfangen kannst du dabei am 1. Dezember oder schon früher, zum Beispiel ab der Woche vor dem ersten Advent. Dann startest du mit den wichtigsten Uni-Terminen. Wann musstest du das Essay nochmal abgeben? Wann steht das Referat an? Markiere dir diese Daten sofort. Außerdem sinnvoll einzutragen sind Geburtstage, Familientreffen oder andere Events, bei denen du das Datum jetzt schon kennst. Außerdem solltest du noch festlegen, ob und wann du zum Weihnachtsfest nach Hause fährst. So kannst du alles rechtzeitig erledigen, was noch vor den Ferien ansteht.
 


Deine Bucket-List in die Tat umsetzen

Die Adventszeit ist nicht nur dafür da, wie in den anderen Monaten deine endlos lange To-do-Liste abzuarbeiten. Auch Weihnachtsfeiern und Besuche auf dem Weihnachtsmarkt stehen an, wenn die Corona-Lage es erlaubt. Die Wochen vor dem Fest laden auch dazu ein, ein paar Aktivitäten aus der Kindheit wieder für sich zu entdecken: Plätzchen backen, Weihnachtsliedern und -geschichten lauschen oder Winter-Deko basteln. Oder hast du Lust auf ein gemeinsames Schrottwichteln mit deinen Freunden? Schreibe dir auf, was du in diesem Dezember alles erleben willst und nutze diese Liste, um deine Aktivitäten zu organisieren. Deine Bucket-List kann auch hilfreich sein, wenn an einem verregneten Sonntagnachmittag ein anderer Plan ins Wasser fällt und du schnell eine alternative Idee brauchst.
 


Ruhephasen einplanen

Bei all der Planung solltest du deine eigenen Bedürfnisse nicht aus den Augen verlieren und dir regelmäßig Pausen gönnen. Wenn jede Minute deiner Zeit verplant ist, kannst du die Adventszeit schließlich auch nicht richtig genießen. Wie wäre es beispielsweise mit einem Winterspaziergang oder einem gemütlichen Weihnachtsfilmabend? Wenn du dich zu erschöpft fühlst, solltest du - Planung hin oder her - nicht zögern, mal Termine und Verabredungen abzusagen. Vielleicht hilft es dir, in deinem Planer ein paar Slots direkt als "Me-Time" zu blocken. Inspiration, wie du dir selbst etwas Gutes tun kannst, findest du hier.
 


Arbeitsteilung einhalten

Apropos Stress: Stellst du bei der Planung fest, dass du mehr Arbeit als andere übernimmst, solltest du dich neu organisieren. Mit deinen Geschwistern und sonstigen Familienmitgliedern kannst du absprechen, wer für wen die Geschenke besorgt. Gleichzeitig könnt ihr auch neue Traditionen schaffen, um den Terminkalender zu entlasten. Müsst ihr wirklich am zweiten Weihnachtstag ein üppiges Frühstück planen oder reicht vielleicht das gemeinsame Kaffeetrinken und Kuchenessen am Nachmittag? Auch in der WG solltest du sicherstellen, dass in der stressigen Zeit nicht der Haushalt liegen oder an einer einzelnen Person hängen bleibt. Mit vorausschauender Planung spart ihr euch Stress und Streitigkeiten.
 

Dieser Artikel wird präsentiert von unserem Gesundheitspartner Die Techniker.

Adventszeit planenZeitmanagement in der VorweihnachtszeitZeitmanagement-Strategien für die Weihnachtszeitstressfrei Weihnachten feiernAdvent und Weihnachten genießenstressfrei durch den AdventWeihnachten ohne Stress

Die Autorin: Rebecca Niebusch
Die Autorin: Rebecca Niebusch

Die Autorin: Rebecca Niebusch

In Ostfriesland geboren und in Norddeutschland aufgewachsen, verbrachte Rebecca während der Schulzeit ein Austauschjahr in Iowa in den USA. Nach dem Abi reiste sie nach Kanada und jobbte dort als Bäckerin und im Supermarkt. Nach fünf Jahren Studium in Köln geht es jetzt nach Hamburg, wo sie sich beruflich im Journalismus austobt. Rebecca liebt Podcasts, TKKG, Urlaub in Dänemark, Late-Night-Shows und Interior Design.