Das Graecum ist ein Nachweis für Sprachkenntnisse im Altgriechischen (Foto: Yilmaz Uslu/Shutterstock.com)Das Latinum ist ein Nachweis für Lateinkenntnisse (Foto: IG-Photo/Shutterstock.com)Kennt jeder Studierende: Stress während der Klausurenphase. Pointer hat zehn Tipps, um am Ende nicht in komplette Prüfungspanik zu verfallen (Foto: Krivosheev Vitaly/Shutterstock.com)Du hast eine pfiffige Idee für den Gesundheitsbereich? Mach noch bis zum 30. Juni beim Health-i Award mit! (Bild: Masterfile)Kann man ohne Präparierkurse ein guter Arzt werden? Medizin-Studierende der Uni Bochum fürchten um die Qualität ihrer Ausbildung (Foto: Jasminko Ibrakovic/Shutterstock.com)Pointer-Vloggerin Valerie erzählt in ihrem neuen Video, wie man das innere Murmeltier überlistet (Foto: Valerie Herrmann/Public Address)Die Studienordnung gibt die Rahmenbedingungen an einer Uni vor (Foto: ESB Professional/Shutterstock.com)

Studium von A bis Z

Wohnheim

published: 30.06.2016

Ein Bett und ein paar Schränke: viel mehr passt in ein Wohnheimzimmer nicht rein (Foto: Radu Razvan/Shutterstock.com) Ein Bett und ein paar Schränke: viel mehr passt in ein Wohnheimzimmer nicht rein (Foto: Radu Razvan/Shutterstock.com)

In einem Studentenwohnheim können Studierende kostengünstig wohnen. Meistens werden kleine Einzelzimmer oder Plätze in Wohngemeinschaften vermietet. Träger sind oft Studentenwerke, in Deutschland bieten diese allein über 180.000 Wohnheimplätze an. Auch einige private sowie kirchliche Organisationen unterhalten Studentenwohnheime. Circa zehn Prozent aller deutschen Studierenden leben in Wohnheimen. Die Vorteile sind offensichtlich: Neben vielen Gemeinschaftsräumen und anderen Angeboten kommt man in einem Wohnheim auch schneller mit anderen Studierenden in Kontakt. Wer es allerdings eher ruhig haben möchte, sollte sich eine andere Wohnform suchen.


[PA]

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung